Sternbilder

Sternmuster als Beobachtungsziele

 

Sternbild Orion und Stier mit PlejadenSternbild Orion und Stier mit Plejaden

Das einfachste Beobachtungsziel neben dem Mond sind die Sternbilder. Dies sind von Astronomen festgelegte Gruppen von Sternen, aus deren Muster oder gedachten Verbindungslinien eine Figur entsteht.
 

Wie beobachten?

Um sie zu beobachten, genügen ein klarer Himmel und ein Blick nach oben. Ein besonders dunkler Himmel ist nicht unbedingt notwendig, da die Sternbilder in der Regel aus hellen, auffälligen Sternen bestehen. Schwach leuchtende Sterne kleiner Sternbilder, wie beispielweise Coma Berenices (Haar der Berenike) gehen allerdings manchmal im Stadtlicht unter. Zur Beobachtung ist dann ein Landhimmel günstiger.

 

Namensherkunft


Es gibt 88 Sternbilder, von denen auf unserer Nordhalbkugel der Erde knapp die Hälfe zumindest teilweise sichtbar sind. Der Rest liegt dauerhaft unter dem Horizont und wird erst bei Reisen in den Süden sichtbar. Ihren Namen haben die Sternenformationen von Dingen oder Sagengestalten, mit denen der Umriss ihrer Verbindungslinien Ähnlichkeit hat.


Die auffälligsten Strukturen stammen hauptsächlich aus dem Altertum, aber auch technische Geräte aus der Zeit ihrer Benennung sind zu finden (Luftpumpe, Kompass, Mikroskop).