Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Space Expo: Besuch bei der ESA Mittwoch, 27. September 2017 21:26
Zu Gast bei der ESA haben wir zunächst die Ausstellung Space Expo besucht. Der Sonnensystemsimulator am Anfang zeigt die Position der Planeten zum gewünschten Datum und gewährt auf Leuchttafeln Einblicke in den Weltraum. Die...
Kugelsternhaufen: M13 beobachten Dienstag, 28. Juni 2016 09:56
Auch ein gut bekanntes Objekt wie M13 kann bei erneuter Beobachtung doch noch neue Details zeigen. Der schon oft von mir beobachtete Kugelsternhaufen ist in dieser Nacht im 4-Zöller MAK trotz weniger Öffnung, aber guten...
Vollmond: Beobachtung freisichtig Donnerstag, 29. März 2018 18:03
Die Nächte mit Vollmond sind zur Zeit frostig und mit -10°C nicht sehr einladend für eine lange Beobachtung unter freiem Himmel. Eine Deep-Sky-Beobachtung ist durch den hellen Vollmond ohnehin eher ungünstig, also bleibt als...
Offener Sternhaufen NGC 2281 Freitag, 03. Februar 2017 18:34
Im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beobachte ich mit dem kleinen 80/400 Refraktorteleskop den offenen Sternenhaufen NGC 2281, der auch den Beinamen „broken heart cluster“ trägt. Ich beobachte mit dem 10 mm Okular und 2-fach...
Aprilwetter mit Ostermond und Sternhaufen Sonntag, 12. April 2015 21:48
Das Wetter im April zeigt auch diesmal seine launische Seite und präsentiert Sonne und Regen in schnellem Wechsel. Der osterbedingte Vollmond nähert sich, doch an der Küste lassen sich in Blickrichtung Norden Objekte für die...
Merkurtransit: Blick auf Merkur fotografisch Sonntag, 15. Mai 2016 23:18
Endlich ist es soweit: Der Tagesablauf in der Woche erlaubt in den Abendstunden die Beobachtung des Merkurtransits. Das vorher bereitgestellte Teleskop wird mit dem Sonnenfilter ausgestattet, um den vor der Sonne...
Jupiter und Mars mit dem Fernglas Samstag, 06. Januar 2018 09:27
In den Morgenstunden erlaubt eine Wolkenlücke einen Blick auf Jupiter und Mars. Die beiden Planeten stehen dicht genug beieinander, um gemeinsam im Gesichtsfeld des Fernglases beobachtet zu werden.
Offene Sternhaufen bei Himmelsaufhellung Donnerstag, 09. Oktober 2014 12:26
In dieser Nacht zeigt sich der Himmel noch etwas heller als üblich: Nachtarbeit im Industriegebiet und ein Freiluftkonzert in der Nähe sorgen für eine zusätzliche Himmelsaufhellung. Dies macht die Himmelsbeobachtung zwar...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...
Mondkrater Petavius und Vallis Palitzsch Samstag, 16. September 2017 16:53
Die Beobachtungsbedingungen sind seit der letzten Beobachtung durch Dunst und Luftunruhe leider noch einmal schlechter geworden. Einen Tag nach Vollmond sind jedoch die Kraterlandschaften in der Nähe des Mare Australe sichtbar...
Universe2go: Das Planetarium für unterwegs Samstag, 05. Dezember 2015 19:22
Das Produkt universe2go erklärt als Planetarium zum Mitnehmen den Sternenhimmel und macht Lust auf Astronomie. Doch das als interaktive Datenbrille konzipierte Gerät simuliert dabei nicht nur das Firmament, sondern kombiniert...
Perseus: Sternhaufen für das Fernglas Donnerstag, 07. Mai 2015 21:33
Das Sternbild Perseus steht zur Zeit tief im Norden, doch da mein aktueller Beobachtungsplatz nur die Nordsicht erlaubt, beobachte ich mit dem Fernglas die schönen Sternhaufen, die Perseus zu bieten hat. Die Übersichtsaufnahme...

Sonne fotografieren: Refraktor vs. Maksutov

Sonne am 17.04.2016 mit AR 12529: 102/1300 mm Maksutov, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Sonne am 17.04.2016 mit AR 12529: 102/1300 mm Maksutov, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Nach der Aufnahme mit dem Refraktorteleskop möchte ich ein Vergleichsbild mit mehr Brennweite machen und montiere den Sonnenfilter an das 102/1300 mm Maksutov-Teleskop. Für die Fotografie von Objekten im Sonnensystem ist die Brennweite von 1300 mm vorteilhafter als die 400 mm des Weitfeld-Refraktors, andererseits ist beim MAK eine Obstruktion vorhanden, welche den Kontrast des Bildes verringert. Ist der Unterschied wohl auffällig?

Durch den Sonnenfilter ist die nutzbare Öffnung außerdem auf 80 mm abgeblendet, zusätzlich zur Obstruktion durch den Sekundärspiegel. Das Teleskop verfügt jetzt über ein Öffnungsverhältnis von f/16,2 durch das Abblenden der Öffnung.

Das fotografische Ergebnis ist bei gleichen Aufnahmebedingungen zwar mit etwas Glück verbunden und nicht eindeutig vergleichbar, jedoch ist auch im visuellen Vergleich beim MAK für mich zunächst kein bedeutsamer Nachteil für die Sonnenbeobachtung vorhanden. Da keine Barlowlinse eingesetzt werden muss, erscheint das formatfüllende Bild der Spiegelreflexkamera ausreichend scharf. Durch die 2-fach Barlowlinse kann die Brennweite nochmals auf 2.600 mm gesteigert werden, allerdings gefällt mir bei dem schlechtem Seeing die Abbildung ohne Barlowlinse besser.

Für die fotografische Abbildung von Mond oder filtergeschützter Sonne ist der Einsatz des Makustov-Teleskops ohne Barlowlinse für meine Möglichkeiten mit der DSLR durchaus geeignet. Allerdings: Im direkten visuellen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt am Mond zeigt sich ein leicht geringerer Kontrast des MAK gegenüber des Refraktors. Jedoch ist der f/5-Großfeldrefraktor eher für geringere Vergrößerungen ideal und für mich ist beim MAK bei Sonnenbeobachtungen die farbreine Abbildung und die höhere Grundvergrößerung stärker gewichtet als der Kontrast. Neuerdings steht mir auch ein Refraktor mit 900 mm Brennweite zur Verfügung, der für solche Beobachtungen dann ebenfalls in Frage kommen kann.