Previous Next
Milchstraße, Perseiden und Nordamerikanebel Sonntag, 21. August 2016 19:57
In diesem Sommer bietet sich für mich an der Küste ein ungewohnt dunkler Standort mit einer mondlosen Nacht. Um 1.00 Uhr beginne ich die Beobachtung und kann mit bloßem Auge die Milchstraße und den sehr sternenreichen Himmel...
Mare Humorum: Kraterlandschaft am Terminator Freitag, 19. Mai 2017 17:58
In der Nähe des Mare Humorum beobachte ich die Kraterlandschaft des nahezu vollständig beleuchteten Mondes. Um die beobachteten Details besser festhalten zu können, mache ich mit dem Maksutov-Teleskop eine Aufnahme mit der...
Warum Astronomie? - Dein persönliches WOW! Mittwoch, 25. Mai 2016 22:22
Warum beobachten wir den Himmel? Fast alle Objekte am Himmel sind schon tausendfach beobachtet und fotografiert worden – viel besser, als wir es mit unserer eigenen Ausrüstung jemals könnten. Trotzdem beobachten wir die...
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
First Light mit dem 102/1300 mm MAK Sonntag, 06. März 2016 14:46
Das erste Sternenlicht in einem neuen Teleskop wird als „First Light“ bezeichnet und ist für seinen Besitzer ein besonderes Ereignis. Mit dem 4-Zöller Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) steht ein kompaktes Reiseteleskop und ein...
M64: Blackeye-Galaxie in Coma Berenices Mittwoch, 24. Mai 2017 23:07
Die Galaxie Messier 64 ist auch als Blackeye-Galaxie bekannt. Ich beobachte das interessante Objekt mit dem dunklen Stauband, welches zu dem Beinamen geführt hat. Auf einem Foto ist die Verdunkelung eines Bereichs in der Nähe...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...
Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig Freitag, 09. Dezember 2016 17:53
Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen...
Vom Krebsnebel zur Grinsekatze Donnerstag, 18. Februar 2016 21:33
An diesem Abend habe ich den 6“ f/5 Newton und ein 2-Zoll Fernglas dabei. In der mondlosen Nachthälfte steht Deep-Sky auf dem Beobachtungsplan und bei geringer Luftfeuchtigkeit, Windstille und 2° Celsius kann die Beobachtung...
M81/M82: Galaxien fotografieren Mittwoch, 31. August 2016 20:29
Zur Fotografie von Galaxien benötige ich eine lange Belichtungszeit und eine genaue Nachführung des Newton-Teleskopes. Die Galaxien M81 und M82 sind vergleichsweise hell und können auch mit einer einfacheren...
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...
Mond im 80/900 Refraktor Sonntag, 02. Oktober 2016 20:14
Mit dem 80/900 Refraktor beobachte ich den Mond, denn die klare Nacht lädt zu einer spontanen Beobachtung und Fotografie von der kleinen Dachsternwarte ein. Die Mondphase zeigt fast das gleiche Mondalter wie bei einer neulich...

Sonne fotografieren: Refraktor vs. Maksutov

Sonne am 17.04.2016 mit AR 12529: 102/1300 mm Maksutov, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Sonne am 17.04.2016 mit AR 12529: 102/1300 mm Maksutov, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Nach der Aufnahme mit dem Refraktorteleskop möchte ich ein Vergleichsbild mit mehr Brennweite machen und montiere den Sonnenfilter an das 102/1300 mm Maksutov-Teleskop. Für die Fotografie von Objekten im Sonnensystem ist die Brennweite von 1300 mm vorteilhafter als die 400 mm des Weitfeld-Refraktors, andererseits ist beim MAK eine Obstruktion vorhanden, welche den Kontrast des Bildes verringert. Ist der Unterschied wohl auffällig?

Durch den Sonnenfilter ist die nutzbare Öffnung außerdem auf 80 mm abgeblendet, zusätzlich zur Obstruktion durch den Sekundärspiegel. Das Teleskop verfügt jetzt über ein Öffnungsverhältnis von f/16,2 durch das Abblenden der Öffnung.

Das fotografische Ergebnis ist bei gleichen Aufnahmebedingungen zwar mit etwas Glück verbunden und nicht eindeutig vergleichbar, jedoch ist auch im visuellen Vergleich beim MAK für mich zunächst kein bedeutsamer Nachteil für die Sonnenbeobachtung vorhanden. Da keine Barlowlinse eingesetzt werden muss, erscheint das formatfüllende Bild der Spiegelreflexkamera ausreichend scharf. Durch die 2-fach Barlowlinse kann die Brennweite nochmals auf 2.600 mm gesteigert werden, allerdings gefällt mir bei dem schlechtem Seeing die Abbildung ohne Barlowlinse besser.

Für die fotografische Abbildung von Mond oder filtergeschützter Sonne ist der Einsatz des Makustov-Teleskops ohne Barlowlinse für meine Möglichkeiten mit der DSLR durchaus geeignet. Allerdings: Im direkten visuellen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt am Mond zeigt sich ein leicht geringerer Kontrast des MAK gegenüber des Refraktors. Jedoch ist der f/5-Großfeldrefraktor eher für geringere Vergrößerungen ideal und für mich ist beim MAK bei Sonnenbeobachtungen die farbreine Abbildung und die höhere Grundvergrößerung stärker gewichtet als der Kontrast. Neuerdings steht mir auch ein Refraktor mit 900 mm Brennweite zur Verfügung, der für solche Beobachtungen dann ebenfalls in Frage kommen kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren, falls nicht lesbar. Sicherheitscode im Feld darunter eingeben.