Previous Next
Buchempfehlungen zu Albert Einstein Mittwoch, 23. März 2016 20:51
Auch über hundert Jahre nach der Veröffentlichung ist Albert Einsteins Relativitätstheorie nach wie vor interessant und faszinierend. Passend zum Jubiläum der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) ist erst neulich ein Nachweis...
Jupiter: Beobachtung mit Farbfilter Sonntag, 07. Mai 2017 15:53
Während der Jupiteropposition beobachte ich mit dem 102/1300 mm Teleskop den Planeten. Mit verschiedenen Filtern probiere ich eine Verbesserung der Beobachtung. Auch fotografisch kann ich Jupiter festhalten.
Starhopping zum Weihnachtsbaumhaufen NGC 2264 Sonntag, 23. April 2017 18:20
Mit dem kleinen 80/400 Refraktor mache ich mich auf die Suche nach dem Weihnachtsbaumhaufen. Der offene Sternhaufen im Sternbild Einhorn ist nicht leicht zu finden, denn an meinem Beobachtungsstandort ist das Sternbild bei den...
Andromedagalaxie M31 fotografieren Mittwoch, 04. Januar 2017 14:03
An einem klaren Winterabend sind die Wetterbedingungen gut und ich möchte ein paar Astrofotos machen. Die Nacht ist mondlos und windstill, doch am frühen Abend gibt es leider noch viele künstliche Lichtquellen.
First Light mit dem 102/1300 mm MAK Sonntag, 06. März 2016 14:46
Das erste Sternenlicht in einem neuen Teleskop wird als „First Light“ bezeichnet und ist für seinen Besitzer ein besonderes Ereignis. Mit dem 4-Zöller Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) steht ein kompaktes Reiseteleskop und ein...
M42: Orionnebel als Fotomotiv Dienstag, 24. Januar 2017 19:42
Nach den letzten Fotoobjekten folgt noch die Aufnahme des Orionnebels. Das farblich ansprechende Nebelgebiet kann ebenfalls mit der verhältnismäßig einfachen Ausstattung festgehalten werden.
Kugelsternhaufen: M13 beobachten Dienstag, 28. Juni 2016 09:56
Auch ein gut bekanntes Objekt wie M13 kann bei erneuter Beobachtung doch noch neue Details zeigen. Der schon oft von mir beobachtete Kugelsternhaufen ist in dieser Nacht im 4-Zöller MAK trotz weniger Öffnung, aber guten...
Sonnenfotografie mit dem f/5-Großfeldrefraktor Sonntag, 17. Juli 2016 11:30
Allgemein gilt ein Refraktor mit einem sicheren Objektivsonnenfilter für die Sonnenbeobachtung als gut geeignet, da ein kontrastreiches Bild möglich ist und das Tubusseeing durch das geschlossene System minimiert ist. Doch kann...
Kosmologie: Zeitreisen, Quantenphysik und schwarze Löcher Samstag, 11. März 2017 19:33
Die Kosmologie ist ein interessantes Thema der Astronomie. Fragen nach dem Aufbau und Ursprung des Universums werden schon seit vielen Jahrhunderten gestellt und können inzwischen - zumindest teilweise - beantwortet werden. Mit...
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Orionnebel fotografieren mit der DSLR Montag, 10. April 2017 23:04
In den letzten Nächten konnte ich den Orionnebel M42 bereits einmal mit kurzen Einzelbelichtungen fotografieren und ein Summenbild erstellen. Zusammen mit weiteren Aufnahmen dieser Wintersaison addiere ich die Ergebnisse...
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...

Mit kleinem Teleskop: Andromedagalaxie und Sternhaufen

Herbsttour am Himmel: Abwechslungsreiche Beobachtung mit Galaxien, Doppelsternen und offenen Sternhaufen Herbsttour am Himmel: Abwechslungsreiche Beobachtung mit Galaxien, Doppelsternen und offenen Sternhaufen Die Sternbilder Andromeda und Perseus sind im Herbst leicht zu beobachten und halten Galaxien, Sternhaufen und Doppelsterne bereit. Auch mit kleinen Teleskopöffnungen sind bereits gute Beobachtungen möglich und erlauben ein rein visuelles Herbstvergnügen.

Das am Abend aufklarende Wetter möchte ich zu einer spontanen Beobachtung nutzen. Der 80 mm Refraktor ist immer griffbereit und erlaubt den schnellen Einsatz ohne lange Vorbereitungen. In diesem Punkt hat sich das kleine Teleskop schon für manch kurz entschlossene Beobachtung bewährt, obwohl Detailbeobachtungen bei hohen Vergrößerungen sicherlich nach mehr Öffnung verlangen.

Die Beobachtung der Andromedagalaxie M31 ist jedoch auch mit der 80 mm Öffnung des Fernrohrs kein Problem, denn die Galaxie ist auch bei aufgehelltem Himmel sichtbar und bereits im Sucher als nebliges Objekt erkennbar. Ich beobachte mit einem 25 mm Okular bei 16-facher Vergrößerung. Die visuelle Beobachtung des vergleichsweise tief stehenden Objekts ist sehr entspannend durch eine bequeme Einblickposition. Die verwendete azimutale Montierung mit Feinverstellung macht die Himmelsnavigation einfach.

Ich genieße den Anblick der Galaxie in dem großen Gesichtsfeld des Okulars. Die Form der Galaxie und das helle Kerngebiet sind gut erkennbar und ich beobachte das Objekt eine ganze Weile. Durch die konzentrierte Beobachtung nehme ich nach einigen Minuten auch einen Teil der schwächeren Randgebiete deutlicher wahr.

Das nächste Objekt ist der Doppelstern Alamak (y And) im Osten des Sternbildes Andromeda. Im 25 mm Okular ist mir eine Trennung der Komponenten noch nicht möglich. Ich wechsle auf das 9 mm und schließlich 6 mm Okular, um die beiden farbigen Komponenten trennen zu können.  Mit einer zusätzlichen 2-fach Barlowlinse erreiche ich eine 133-fache Vergrößerung für eine komfortable Beobachtung der blauen und orangefarbenen Komponente, obwohl das Seeing und auch die reduzierten Abbildungsqualität in dieser Konfiguration auffällig sind.

Die Galaxie NGC 891 wäre ein ebenfalls sehenswertes Objekt in dieser Himmelsregion, doch zur Beobachtung ist ein dunkler Himmel und etwas mehr Öffnung notwendig. Mit dem 80 mm Teleskop unter 4,8 mag Ruhrgebietshimmel bleibt die Galaxie erwartungsgemäß unsichtbar.

Schließlich schwenke ich zu dem offenen Sternhaufen M34, der sich sowohl im 25 mm und auch im 32 mm Okular als interessantes Objekt zeigt. Ich beobachte den offenen Sternhaufen in geringer Vergrößerung und kann das in etwa vollmondgroße Objekt in voller Ausdehnung überblicken. Ebenfalls im Sternbild Perseus ist der offene Sternhaufen Melotte 20 mit gleicher Konfiguration des Teleskops als sternreiches Objekt zu beobachten.

Zum Abschluss der Beobachtung bietet sich noch ein Schwenk auf NGC 869/884 (h + chi Persei) an. Der Doppelhaufen ist in jedem Instrument ein Hingucker und schließt die visuelle Beobachtung als kompaktes Objekt mit Hunderten von Sternen für diese Nacht ab.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.