Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
First Light mit 10 Zoll: Leo-Triplett Samstag, 20. Januar 2018 11:05
In einer Wolkenlücke plane ich das First Light mit dem 10“ f/4,7 Newton auf einer Dobson-Montierung. Der Wetterbericht sagt trotz der aktuell starken Bewölkung mit Regenschauern ein paar klare Stunden in der Nacht vorher. Um...
Kraterbeobachtung 3 Tage vor Vollmond Freitag, 19. Mai 2017 17:29
Der Mond ist zu 95 % beleuchtet und ich beobachte mit dem katadioptrischen Teleskop die Krater in der Nähe des Terminators. Visuell und auch auf dem per Video gewonnenen Bild lassen sich einige Einzelheiten der Mondlandschaft...
Sonne fotografieren: Refraktor vs. Maksutov Mittwoch, 03. August 2016 22:20
Nach der Aufnahme mit dem Refraktorteleskop möchte ich ein Vergleichsbild mit mehr Brennweite machen und montiere den Sonnenfilter an das 102/1300 mm Maksutov-Teleskop. Für die Fotografie von Objekten im Sonnensystem ist die...
Sternbild Auriga: Sternhaufen mit Asterismus Samstag, 10. Februar 2018 17:24
Mitten in der Woche sorgt ein Hochdruckgebiet für sternklare Nächte. Das 10x50 Fernglas ist das ideale Instrument für einen kurzen Beobachtungsabend. Das Sternbild Auriga steht günstig und zeigt interessante Objekte für das...
Dark Sky Week gegen Lichtverschmutzung Mittwoch, 06. April 2016 20:27
In dieser Woche findet die Dark Sky Week als Aktionswoche gegen die Lichtverschmutzung statt. Das Ziel ist mehr Aufmerksamkeit für den natürlichen Sternenhimmel zu schaffen und zum sorgsamen Umgang mit nächtlicher Beleuchtung...
Universe2go: Deep-Sky, Planeten und ein Fazit Samstag, 05. Dezember 2015 19:23
Der Deep-Sky Modus der Sternenbrille universe2go zeigt die Positionen der Messier- und vieler NGC-Objekte und ich visiere die mir vom Teleskop bekannten Objekte an. Wird ein Objekt ein paar Sekunden fixiert, zoomt eine...
M41 bei Himmelsaufhellung Dienstag, 02. Mai 2017 22:02
Bei starker Himmelsaufhellung des Ruhrgebiets beobachte ich M41, den auch „Little Beehive“ genannten offenen Sternenhaufen. Sirius ist als hellster Stern des Himmels leicht zu finden und führt im Sternbild Großer Hund zu...
Kosmologie: Zeitreisen, Quantenphysik und schwarze Löcher Samstag, 11. März 2017 19:33
Die Kosmologie ist ein interessantes Thema der Astronomie. Fragen nach dem Aufbau und Ursprung des Universums werden schon seit vielen Jahrhunderten gestellt und können inzwischen - zumindest teilweise - beantwortet werden. Mit...
Orionnebel fotografieren mit der DSLR Montag, 10. April 2017 23:04
In den letzten Nächten konnte ich den Orionnebel M42 bereits einmal mit kurzen Einzelbelichtungen fotografieren und ein Summenbild erstellen. Zusammen mit weiteren Aufnahmen dieser Wintersaison addiere ich die Ergebnisse...
Experiment: Flammennebel mit Pferdekopf Dienstag, 21. März 2017 20:36
Ist es wohl möglich, mit einer kurzen Belichtungszeit und einer unmodifizierten DSLR den Pferdekopfnebel zu fotografieren? Bleibt ein Objekt mangels Öffnung und Himmelsqualität unsichtbar, kann die Astrofotografie manchmal...
Mondfoto mit dem 102/1300 MAK Dienstag, 19. April 2016 10:18
Der Mond ist in einer klaren Nacht vom Fenster aus zu sehen und die gute Gelegenheit soll spontan für ein Mondfoto mit dem 102/1300 MAK genutzt werden. Das kompakte Teleskop ist zwar schnell aufgebaut, aber für eine lange...
Exkursion zum Planetarium Münster Mittwoch, 17. Mai 2017 07:49
An einem Wochenende besuche ich das Planetarium im Naturkundemuseum Münster. Das Programm zeigt die Entstehung des Universums und die Abläufe von den ersten Sekunden bis zur heutigen Zeit nach dem aktuellen Stand der...

Mit kleinem Teleskop: Andromedagalaxie und Sternhaufen

Herbsttour am Himmel: Abwechslungsreiche Beobachtung mit Galaxien, Doppelsternen und offenen Sternhaufen Herbsttour am Himmel: Abwechslungsreiche Beobachtung mit Galaxien, Doppelsternen und offenen Sternhaufen Die Sternbilder Andromeda und Perseus sind im Herbst leicht zu beobachten und halten Galaxien, Sternhaufen und Doppelsterne bereit. Auch mit kleinen Teleskopöffnungen sind bereits gute Beobachtungen möglich und erlauben ein rein visuelles Herbstvergnügen.

Das am Abend aufklarende Wetter möchte ich zu einer spontanen Beobachtung nutzen. Der 80 mm Refraktor ist immer griffbereit und erlaubt den schnellen Einsatz ohne lange Vorbereitungen. In diesem Punkt hat sich das kleine Teleskop schon für manch kurz entschlossene Beobachtung bewährt, obwohl Detailbeobachtungen bei hohen Vergrößerungen sicherlich nach mehr Öffnung verlangen.

Die Beobachtung der Andromedagalaxie M31 ist jedoch auch mit der 80 mm Öffnung des Fernrohrs kein Problem, denn die Galaxie ist auch bei aufgehelltem Himmel sichtbar und bereits im Sucher als nebliges Objekt erkennbar. Ich beobachte mit einem 25 mm Okular bei 16-facher Vergrößerung. Die visuelle Beobachtung des vergleichsweise tief stehenden Objekts ist sehr entspannend durch eine bequeme Einblickposition. Die verwendete azimutale Montierung mit Feinverstellung macht die Himmelsnavigation einfach.

Ich genieße den Anblick der Galaxie in dem großen Gesichtsfeld des Okulars. Die Form der Galaxie und das helle Kerngebiet sind gut erkennbar und ich beobachte das Objekt eine ganze Weile. Durch die konzentrierte Beobachtung nehme ich nach einigen Minuten auch einen Teil der schwächeren Randgebiete deutlicher wahr.

Das nächste Objekt ist der Doppelstern Alamak (y And) im Osten des Sternbildes Andromeda. Im 25 mm Okular ist mir eine Trennung der Komponenten noch nicht möglich. Ich wechsle auf das 9 mm und schließlich 6 mm Okular, um die beiden farbigen Komponenten trennen zu können.  Mit einer zusätzlichen 2-fach Barlowlinse erreiche ich eine 133-fache Vergrößerung für eine komfortable Beobachtung der blauen und orangefarbenen Komponente, obwohl das Seeing und auch die reduzierten Abbildungsqualität in dieser Konfiguration auffällig sind.

Die Galaxie NGC 891 wäre ein ebenfalls sehenswertes Objekt in dieser Himmelsregion, doch zur Beobachtung ist ein dunkler Himmel und etwas mehr Öffnung notwendig. Mit dem 80 mm Teleskop unter 4,8 mag Ruhrgebietshimmel bleibt die Galaxie erwartungsgemäß unsichtbar.

Schließlich schwenke ich zu dem offenen Sternhaufen M34, der sich sowohl im 25 mm und auch im 32 mm Okular als interessantes Objekt zeigt. Ich beobachte den offenen Sternhaufen in geringer Vergrößerung und kann das in etwa vollmondgroße Objekt in voller Ausdehnung überblicken. Ebenfalls im Sternbild Perseus ist der offene Sternhaufen Melotte 20 mit gleicher Konfiguration des Teleskops als sternreiches Objekt zu beobachten.

Zum Abschluss der Beobachtung bietet sich noch ein Schwenk auf NGC 869/884 (h + chi Persei) an. Der Doppelhaufen ist in jedem Instrument ein Hingucker und schließt die visuelle Beobachtung als kompaktes Objekt mit Hunderten von Sternen für diese Nacht ab.