Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Experiment: Flammennebel mit Pferdekopf Dienstag, 21. März 2017 20:36
Ist es wohl möglich, mit einer kurzen Belichtungszeit und einer unmodifizierten DSLR den Pferdekopfnebel zu fotografieren? Bleibt ein Objekt mangels Öffnung und Himmelsqualität unsichtbar, kann die Astrofotografie manchmal...
Kassiopeia: Sternbildfotografie ohne Teleskop Sonntag, 19. April 2015 22:00
Mit einer DSLR-Kamera und einem 50 mm Objektiv mache ich eine Aufnahme vom Sternbild Kassiopeia zur Übersicht. Auf dem Bild der Himmelsregion sind in der 1:1 Ansicht der 16 Megapixel-Aufnahme die zuvor mit dem Fernglas...
M13: Herkuleshaufen fotografieren Montag, 03. Juli 2017 21:55
Der Kugelsternhaufen M13 im Sternbild Herkules ist leicht auf der rechten Seite des „Kastens“ zu finden. Der hellste Kugelsternhaufen des Nordhimmels bietet visuell und fotografisch ein interessantes und reichhaltiges Motiv.
Astrofoto: Orionnebel M42 Donnerstag, 05. März 2015 23:10
Ich starte einen neuen Anlauf zum Astrofoto des Orionnebels. Die Bedingungen heute sind ganz gut bei 5 °C, trockener Luft und nur leichtem Wind. Bei der Einnordung hilft ein neuer Polsucher, auch wenn dieser noch nicht optimal...
First Light mit 10 Zoll: Leo-Triplett Samstag, 20. Januar 2018 11:05
In einer Wolkenlücke plane ich das First Light mit dem 10“ f/4,7 Newton auf einer Dobson-Montierung. Der Wetterbericht sagt trotz der aktuell starken Bewölkung mit Regenschauern ein paar klare Stunden in der Nacht vorher. Um...
Cygnus Sternenfeld: 31 und 30 Cyg Donnerstag, 04. Januar 2018 21:53
Mit dem 150/750 Newtonteleskop fotografiere ich ein paar Sternenfelder. Im Sternbild Schwan nehme ich die Region um die beiden helleren Sterne 31 und 30 Cygni auf. Westlich von Deneb, dem hellen alpha-Stern des Sternbildes,...
Mit kleinem Teleskop: Andromedagalaxie und Sternhaufen Montag, 09. November 2015 19:26
Die Sternbilder Andromeda und Perseus sind im Herbst leicht zu beobachten und halten Galaxien, Sternhaufen und Doppelsterne bereit. Auch mit kleinen Teleskopöffnungen sind bereits gute Beobachtungen möglich und erlauben ein...
Strudelgalaxie M51 fotografieren Dienstag, 06. Juni 2017 22:03
Die Galaxie Messier 51 steht gegen 1 Uhr morgens in Zenitnähe und die Himmelsqualität ist für meinen Standort gut. Die Nachführung des Teleskops erlaubt längere Einzelbelichtungen und ermöglicht eine Aufnahme von M51 mit der...
M42: Orionnebel als Fotomotiv Dienstag, 24. Januar 2017 19:42
Nach den letzten Fotoobjekten folgt noch die Aufnahme des Orionnebels. Das farblich ansprechende Nebelgebiet kann ebenfalls mit der verhältnismäßig einfachen Ausstattung festgehalten werden.
M81/M82: Galaxien fotografieren Mittwoch, 31. August 2016 20:29
Zur Fotografie von Galaxien benötige ich eine lange Belichtungszeit und eine genaue Nachführung des Newton-Teleskopes. Die Galaxien M81 und M82 sind vergleichsweise hell und können auch mit einer einfacheren...
M57: Ringnebel als Zeichnung Mittwoch, 27. August 2014 22:20
Der Sommer macht die Beobachtungsnächte zwar kürzer, aber durch die milden Temperaturen auch wesentlich angenehmer als im Winter. Bei lauen 23 °C wird die Beobachtung der Sommerobjekte in dieser Nacht zum reinen Vergnügen. Der...
Messier 45: Astrofotografie der Plejaden Sonntag, 03. Dezember 2017 21:59
Der offene Sternhaufen Messier 45 ist in dieser Beobachtungsnacht ein weiteres Ziel meiner fotografierten Objekte mit dem 6“ Newton-Teleskop. Das von vielen Astrofotografien bekanntes Objekt benötigt für die Abbildung der...

Mondfinsternis am 28.09.2015 beobachten

Ablauf einer Finsternis: Die verschiedenen Phasen der Finsternis können mit bloßem Auge beobachtet werdenAblauf einer Finsternis: Die verschiedenen Phasen der Finsternis können mit bloßem Auge beobachtet werdenDie totale Mondfinsternis kann am kommenden Montag in den frühen Morgenstunden am 28. September 2015 beobachtet werden, wenn der Erdschatten den Mond bedeckt. Mit dem Wochenstart heißt es jedoch besonders früh aufzustehen, den die partielle Halbschattenphase beginnt bereits um 2.12 h MESZ. Der Beginn der totalen Phase im Kernschatten ist jedoch erst ab 4.11 h zu sehen und die Mitte der Totalität wird um 4.47 h erreicht. Der Mond zeigt sich dann durch das Streulicht besonders eindrucksvoll in rötlicher Farbe.

Zur Beobachtung ist bereits das bloße Auge ausreichend und es lohnt sich, den Wecker etwas früher als sonst zu stellen, um wenigstes einen kurzen Blick auf den hoffentlich wolkenfreien Himmel mit dem Mond zu werfen.
Auch mit einem Feldstecher oder einem kleinen Fernrohr kann die Mondfinsternis gut beobachtet werden. Eine 20 bis 30-fache Vergrößerung reicht bereits zur Beobachtung aus und bildet den Mond in der Regel noch formatfüllend ab.

Für Astrofotos der Mondfinsternis sind je nach Phase nur relativ kurze Belichtungszeiten erforderlich. Aufnahmen mit einem Fotoobjektiv oder direkt durch ein kleines Teleskop sind deshalb ohne allzu großen Aufwand möglich, da je nach Brennweite einige Sekunden Belichtungszeit ohne Nachführung möglich sind.

Wer unter besonders dunklem Himmel beobachten möchte, findet hier Tipps zu Beobachtungsorten im Sternenpark Eifel. Die Infografik liefert alle wichtigen Daten zur Mondfinsternis in kompakter Form auf einen Blick.

Ich drücke allen Sternsuchern die Daumen für einen hoffentlich wolkenfreien Himmel und wünsche viel Spaß bei der Beobachtung. Was habt Ihr gesehen? Wer möchte, kann einen Kommentar zu seiner eigenen Beobachtung der Mondfinsternis hinterlassen.