Previous Next
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig Freitag, 09. Dezember 2016 17:53
Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen...
Design-Update: Optimierungen von sternsucher.com Dienstag, 27. Oktober 2015 21:59
Ein kleiner Beitrag in eigener Sache: Seit einigen Jahren ist sternsucher.com jetzt online und ist in dieser Zeit um viele Beiträge gewachsen. Die neuen Anforderungen und Möglichkeiten des Internets erfordern allerdings von...
Sonnenfotografie mit dem f/5-Großfeldrefraktor Sonntag, 17. Juli 2016 11:30
Allgemein gilt ein Refraktor mit einem sicheren Objektivsonnenfilter für die Sonnenbeobachtung als gut geeignet, da ein kontrastreiches Bild möglich ist und das Tubusseeing durch das geschlossene System minimiert ist. Doch kann...
Vom Krebsnebel zur Grinsekatze Donnerstag, 18. Februar 2016 21:33
An diesem Abend habe ich den 6“ f/5 Newton und ein 2-Zoll Fernglas dabei. In der mondlosen Nachthälfte steht Deep-Sky auf dem Beobachtungsplan und bei geringer Luftfeuchtigkeit, Windstille und 2° Celsius kann die Beobachtung...
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...
Merkurtransit: Blick auf Merkur fotografisch Sonntag, 15. Mai 2016 23:18
Endlich ist es soweit: Der Tagesablauf in der Woche erlaubt in den Abendstunden die Beobachtung des Merkurtransits. Das vorher bereitgestellte Teleskop wird mit dem Sonnenfilter ausgestattet, um den vor der Sonne...
Warum Astronomie? - Dein persönliches WOW! Mittwoch, 25. Mai 2016 22:22
Warum beobachten wir den Himmel? Fast alle Objekte am Himmel sind schon tausendfach beobachtet und fotografiert worden – viel besser, als wir es mit unserer eigenen Ausrüstung jemals könnten. Trotzdem beobachten wir die...
Jupiter visuell und fotografisch mit der DSLR Donnerstag, 16. Juni 2016 20:44
Mit dem Leuchtpunktsucher visiere ich den Planeten Jupiter an und richte das Maksutov-Teleskop darauf aus. Der helle Planet ist leicht zu finden und bei 12°C ist eine angenehme Beobachtung in einer windstillen Nacht möglich....
Starhopping zum Weihnachtsbaumhaufen NGC 2264 Sonntag, 23. April 2017 18:20
Mit dem kleinen 80/400 Refraktor mache ich mich auf die Suche nach dem Weihnachtsbaumhaufen. Der offene Sternhaufen im Sternbild Einhorn ist nicht leicht zu finden, denn an meinem Beobachtungsstandort ist das Sternbild bei den...
Universe2go: Deep-Sky, Planeten und ein Fazit Samstag, 05. Dezember 2015 19:23
Der Deep-Sky Modus der Sternenbrille universe2go zeigt die Positionen der Messier- und vieler NGC-Objekte und ich visiere die mir vom Teleskop bekannten Objekte an. Wird ein Objekt ein paar Sekunden fixiert, zoomt eine...

Mondfinsternis 2015: Roter Supermond

Roter Supermond: Pentax K-500 mit 50-200 mm Objektiv @200 mm, f/5.6, 1,6 Sek. ISO 800Roter Supermond: Pentax K-500 mit 50-200 mm Objektiv @200 mm, f/5.6, 1,6 Sek. ISO 800Die totale Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden des 28.09.2015 bietet ein zweifach besonderes Himmelsschauspiel: Der Mond färbt sich kupferrot während der Kernschattenphase und steht außerdem im Perigäum, dem erdnahen Punkt seiner Umlaufbahn. Dadurch erscheint er auch noch ein Stückchen größer als sonst und wird zum "Supermond".

Um 3.00 Uhr beginne ich die Beobachtung des Mondes, der bereits eines leichte Verfinsterung auf der Westseite zeigt. Der Schatten wandert merklich über die Mondoberfläche und bald ändert sich die Erscheinung zum Halb- und schließlich zum Viertelmond. Einen Unterschied in der Schattenkrümmung meine ich jedoch festzustellen, da hier der Erdschatten zu sehen ist und nicht wie sonst die Perspektive der Sonneneinstrahlung den Schatten verursacht.

Mit schwindender Helligkeit der Mondscheibe tritt eine rötliche Färbung des Schattenbereichs hervor, die sich immer stärker ausprägt. Mit dem Fernglas bietet sich ein besonders schöner Gesamteindruck. Während der Kernschattenphase ist ebenfalls das 10x50 Vanguard Fernglas mein Lieblingsinstrument. Im fahlen Rotlicht sind Details wie Mondmeere und große Krater erkennbar, aber auch der Sternenhimmel ist deutlich im 7° Gesichtsfeld sichtbar und wird nicht mehr vom hellen Gegenlicht des Mondes überstrahlt.

Ich beobachte staunend den Mond im Wechsel durch das Fernglas und freisichtig. Während die Pentax K-500 die programmierte Aufnahmeserie ausführt, kann ich den Anblick des roten Mondes ausgiebig genießen. Im Abstand von 30 Sekunden macht die Kamera Aufnahmen und zwischendurch korrigiere ich die Belichtungszeit und den ISO-Wert zum Ausgleich der wechselnden Helligkeit des roten und später wieder weißen Mondes. Ich verwende das 200 mm Objektiv vom Stativ aus und achte deshalb auf eine Belichtungszeit von maximal 1-2 Sekunden, um noch ein ausreichend scharfes Bild zu bekommen. Das frühe Aufstehen hat sich am Ende gelohnt und eine schöne Astrositzung wird in bleibender Erinnerung gehalten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren, falls nicht lesbar. Sicherheitscode im Feld darunter eingeben.