Previous Next
Merkurtransit: Blick auf Merkur fotografisch Sonntag, 15. Mai 2016 23:18
Endlich ist es soweit: Der Tagesablauf in der Woche erlaubt in den Abendstunden die Beobachtung des Merkurtransits. Das vorher bereitgestellte Teleskop wird mit dem Sonnenfilter ausgestattet, um den vor der Sonne...
Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler Donnerstag, 17. November 2016 22:23
Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem...
Merkurtransit: Blick auf Merkur visuell Donnerstag, 26. Mai 2016 10:18
Der Merkurtransit ist trotz Bewölkung "im Kasten". Ich freue mich, dass es doch noch geklappt hat und nachdem die geplanten Aufnahmen auf der Speicherkarte sind, setze ich noch das 6 mm und 9 mm Okular für die visuelle...
Offener Sternhaufen NGC 2281 Freitag, 03. Februar 2017 18:34
Im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beobachte ich mit dem kleinen 80/400 Refraktorteleskop den offenen Sternenhaufen NGC 2281, der auch den Beinamen „broken heart cluster“ trägt. Ich beobachte mit dem 10 mm Okular und 2-fach...
Dark Sky Week gegen Lichtverschmutzung Mittwoch, 06. April 2016 20:27
In dieser Woche findet die Dark Sky Week als Aktionswoche gegen die Lichtverschmutzung statt. Das Ziel ist mehr Aufmerksamkeit für den natürlichen Sternenhimmel zu schaffen und zum sorgsamen Umgang mit nächtlicher Beleuchtung...
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
Orionnebel fotografieren mit der DSLR Montag, 10. April 2017 23:04
In den letzten Nächten konnte ich den Orionnebel M42 bereits einmal mit kurzen Einzelbelichtungen fotografieren und ein Summenbild erstellen. Zusammen mit weiteren Aufnahmen dieser Wintersaison addiere ich die Ergebnisse...
Andromedagalaxie M31 fotografieren Mittwoch, 04. Januar 2017 14:03
An einem klaren Winterabend sind die Wetterbedingungen gut und ich möchte ein paar Astrofotos machen. Die Nacht ist mondlos und windstill, doch am frühen Abend gibt es leider noch viele künstliche Lichtquellen.
Buchempfehlungen zu Albert Einstein Mittwoch, 23. März 2016 20:51
Auch über hundert Jahre nach der Veröffentlichung ist Albert Einsteins Relativitätstheorie nach wie vor interessant und faszinierend. Passend zum Jubiläum der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) ist erst neulich ein Nachweis...
Experiment: Flammennebel mit Pferdekopf Dienstag, 21. März 2017 20:36
Ist es wohl möglich, mit einer kurzen Belichtungszeit und einer unmodifizierten DSLR den Pferdekopfnebel zu fotografieren? Bleibt ein Objekt mangels Öffnung und Himmelsqualität unsichtbar, kann die Astrofotografie manchmal...
Leo Triplett: Galaxienhaufen im Löwen Mittwoch, 24. Mai 2017 22:13
Das nächste Objekt der Galaxiensuche ist das Leo-Triplett. Die Dreiergruppe mit den beiden helleren Messier-Objekten M65 und M66, sowie NGC 3628 ist leicht in der Nähe des hellen Sterns Chertan, sowie 73 Leonis im Sternbild...
M96 und M95: Galaxienfoto von Leo-I-Gruppe Montag, 22. Mai 2017 20:16
Die Beobachtungsbedingungen sind in dieser Nacht gut und ich habe Galaxienbeobachtung und Fotografie geplant. Ich verwende das Newton Teleskop mit der DSLR und beginne im Sternbild Löwe mit den Objekten M95 und M96.

Mondfinsternis 2015: Roter Supermond

Roter Supermond: Pentax K-500 mit 50-200 mm Objektiv @200 mm, f/5.6, 1,6 Sek. ISO 800Roter Supermond: Pentax K-500 mit 50-200 mm Objektiv @200 mm, f/5.6, 1,6 Sek. ISO 800Die totale Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden des 28.09.2015 bietet ein zweifach besonderes Himmelsschauspiel: Der Mond färbt sich kupferrot während der Kernschattenphase und steht außerdem im Perigäum, dem erdnahen Punkt seiner Umlaufbahn. Dadurch erscheint er auch noch ein Stückchen größer als sonst und wird zum "Supermond".

Um 3.00 Uhr beginne ich die Beobachtung des Mondes, der bereits eines leichte Verfinsterung auf der Westseite zeigt. Der Schatten wandert merklich über die Mondoberfläche und bald ändert sich die Erscheinung zum Halb- und schließlich zum Viertelmond. Einen Unterschied in der Schattenkrümmung meine ich jedoch festzustellen, da hier der Erdschatten zu sehen ist und nicht wie sonst die Perspektive der Sonneneinstrahlung den Schatten verursacht.

Mit schwindender Helligkeit der Mondscheibe tritt eine rötliche Färbung des Schattenbereichs hervor, die sich immer stärker ausprägt. Mit dem Fernglas bietet sich ein besonders schöner Gesamteindruck. Während der Kernschattenphase ist ebenfalls das 10x50 Vanguard Fernglas mein Lieblingsinstrument. Im fahlen Rotlicht sind Details wie Mondmeere und große Krater erkennbar, aber auch der Sternenhimmel ist deutlich im 7° Gesichtsfeld sichtbar und wird nicht mehr vom hellen Gegenlicht des Mondes überstrahlt.

Ich beobachte staunend den Mond im Wechsel durch das Fernglas und freisichtig. Während die Pentax K-500 die programmierte Aufnahmeserie ausführt, kann ich den Anblick des roten Mondes ausgiebig genießen. Im Abstand von 30 Sekunden macht die Kamera Aufnahmen und zwischendurch korrigiere ich die Belichtungszeit und den ISO-Wert zum Ausgleich der wechselnden Helligkeit des roten und später wieder weißen Mondes. Ich verwende das 200 mm Objektiv vom Stativ aus und achte deshalb auf eine Belichtungszeit von maximal 1-2 Sekunden, um noch ein ausreichend scharfes Bild zu bekommen. Das frühe Aufstehen hat sich am Ende gelohnt und eine schöne Astrositzung wird in bleibender Erinnerung gehalten.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.