Previous Next
Kugelsternhaufen: M13 beobachten Dienstag, 28. Juni 2016 09:56
Auch ein gut bekanntes Objekt wie M13 kann bei erneuter Beobachtung doch noch neue Details zeigen. Der schon oft von mir beobachtete Kugelsternhaufen ist in dieser Nacht im 4-Zöller MAK trotz weniger Öffnung, aber guten...
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...
Vom Krebsnebel zur Grinsekatze Donnerstag, 18. Februar 2016 21:33
An diesem Abend habe ich den 6“ f/5 Newton und ein 2-Zoll Fernglas dabei. In der mondlosen Nachthälfte steht Deep-Sky auf dem Beobachtungsplan und bei geringer Luftfeuchtigkeit, Windstille und 2° Celsius kann die Beobachtung...
Jupiter: Beobachtung mit Farbfilter Sonntag, 07. Mai 2017 15:53
Während der Jupiteropposition beobachte ich mit dem 102/1300 mm Teleskop den Planeten. Mit verschiedenen Filtern probiere ich eine Verbesserung der Beobachtung. Auch fotografisch kann ich Jupiter festhalten.
Orion: Emissionsnebel und Meteor Freitag, 30. Dezember 2016 17:39
Mit dem Teleskop habe ich neulich den Orionnebel M42 beobachtet. Als Nachtrag zu der letzten Beobachtung habe ich noch eine Zeichnung der Beobachtung mit geringerer Vergrößerung gemacht, welche die Sternenumgebung einbezieht....
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
M13: Herkuleshaufen fotografieren Montag, 03. Juli 2017 21:55
Der Kugelsternhaufen M13 im Sternbild Herkules ist leicht auf der rechten Seite des „Kastens“ zu finden. Der hellste Kugelsternhaufen des Nordhimmels bietet visuell und fotografisch ein interessantes und reichhaltiges Motiv.
Kraterbeobachtung 3 Tage vor Vollmond Freitag, 19. Mai 2017 17:29
Der Mond ist zu 95 % beleuchtet und ich beobachte mit dem katadioptrischen Teleskop die Krater in der Nähe des Terminators. Visuell und auch auf dem per Video gewonnenen Bild lassen sich einige Einzelheiten der Mondlandschaft...
M41 bei Himmelsaufhellung Dienstag, 02. Mai 2017 22:02
Bei starker Himmelsaufhellung des Ruhrgebiets beobachte ich M41, den auch „Little Beehive“ genannten offenen Sternenhaufen. Sirius ist als hellster Stern des Himmels leicht zu finden und führt im Sternbild Großer Hund zu...
Milchstraße, Perseiden und Nordamerikanebel Sonntag, 21. August 2016 19:57
In diesem Sommer bietet sich für mich an der Küste ein ungewohnt dunkler Standort mit einer mondlosen Nacht. Um 1.00 Uhr beginne ich die Beobachtung und kann mit bloßem Auge die Milchstraße und den sehr sternenreichen Himmel...
Sonne fotografieren: Refraktor vs. Maksutov Mittwoch, 03. August 2016 22:20
Nach der Aufnahme mit dem Refraktorteleskop möchte ich ein Vergleichsbild mit mehr Brennweite machen und montiere den Sonnenfilter an das 102/1300 mm Maksutov-Teleskop. Für die Fotografie von Objekten im Sonnensystem ist die...
Offener Sternhaufen NGC 2281 Freitag, 03. Februar 2017 18:34
Im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beobachte ich mit dem kleinen 80/400 Refraktorteleskop den offenen Sternenhaufen NGC 2281, der auch den Beinamen „broken heart cluster“ trägt. Ich beobachte mit dem 10 mm Okular und 2-fach...

Gewitter: Blitze mit der DSLR fotografieren

Im Blitzlichtgewitter: Pentax K-500 mit 18-55 mm Objektiv @18 mm, f/3.5, 30 Sek. ISO 100Im Blitzlichtgewitter: Pentax K-500 mit 18-55 mm Objektiv @18 mm, f/3.5, 30 Sek. ISO 100Das gute Wetter der letzten Tage hat ein Ende und Gewitter sorgen am Abend für Abkühlung. Die Beobachtung der Sterne ist für diesen Abend erst mal nicht möglich, doch die aufziehenden Wolken bieten ein weiteres interessantes Fotomotiv. Unter sicheren Bedingungen lasse ich die Kamera eine Aufnahmeserie machen.

Ich montiere die Kamera auf ein Stativ und benutze ein Weitwinkelobjektiv, um möglichst viel Himmel auf das Foto zu bekommen. Da die Kamera auf einem Stativ steht, schalte ich den Bildstabilisator aus, um durch die ansonsten von der Kamera versuchten Korrektur keine Unschärfe zu bekommen.
Den Autofokus schalte ich ebenfalls ab und fokussiere manuell auf unendlich. Da es bereits dunkel geworden ist, kann ich die Belichtungszeit auf 30 Sekunden ausdehnen.

Dies sorgt für eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen durchs Bild ziehenden Blitz zu bekommen. Um die Aufnahme nicht überzubelichten, wähle ich den ISO-Wert 100 mit einer passenden Blende aus. Am Tag müsste dann eine entsprechend kleinere Blendenöffnung und kürzere Belichtungszeit eingestellt werden. Einige Sekunden sind jedoch Voraussetzung, um überhaupt einen Blitz zu erwischen.

Ich stelle die Kamera ans Fenster und schalte die Serienaufnahme ein. Während die Kamera jetzt automatisch das herannahende Gewitter fotografiert und alle 30 Sekunden ein neues Bild macht, kann ich das Wetterereignis in sicherer Position im Haus abwarten. Auch hier sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen und die bekannten Verhaltensregeln bei Gewitter beachtet werden.

Die entstandenen Bilder ergeben später aneinandergereiht als zusätzlichen Effekt einen Zeitrafferfilm der durchziehenden Wolken. Die dichten Gewitterwolken in den Bergen leuchten zwar grell auf, doch nur selten sind einzelne Blitze zu sehen und manchmal scheinen die besten Blitze ausgerechnet in der Aufnahmepause zwischen zwei Aufnahmen zu liegen. Doch auch hier ist Geduld gefragt und am Ende sind doch noch ein paar brauchbare Aufnahmen dabei. Beim nächsten Gewitter bietet sich ansonsten wieder eine neue Gelegenheit.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.