Previous Next
M99: Galaxiensuche bei Dämmerung Dienstag, 25. Juli 2017 10:43
Jahreszeitlich bedingt gibt es nur noch die nautische Dämmerung, da die Sonne in der Nacht nicht mehr tief genug unter den Horizont sinkt. Ich versuche dennoch ein paar Galaxien zu beobachten und suche zunächst den...
Kassiopeia: Offener Sternhaufen Messier 103 Montag, 18. Dezember 2017 21:40
Der offene Sternhaufen M103 im Sternbild Kassiopeia ist leicht zu finden: In der Nähe der Spitze des linken Bogens im „Himmels-W“ befindet sich das 7,4 mag helle Deep-Sky-Objekt. Das visuell gut beobachtbare Objekt ist...
M42: Orionnebel als Fotomotiv Dienstag, 24. Januar 2017 19:42
Nach den letzten Fotoobjekten folgt noch die Aufnahme des Orionnebels. Das farblich ansprechende Nebelgebiet kann ebenfalls mit der verhältnismäßig einfachen Ausstattung festgehalten werden.
Mondkrater Petavius und Vallis Palitzsch Samstag, 16. September 2017 16:53
Die Beobachtungsbedingungen sind seit der letzten Beobachtung durch Dunst und Luftunruhe leider noch einmal schlechter geworden. Einen Tag nach Vollmond sind jedoch die Kraterlandschaften in der Nähe des Mare Australe sichtbar...
Zeichnung Orionnebel M42 Montag, 19. Dezember 2016 22:07
Ich beobachte M42, den Orionnebel, mit dem Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) an einem Wochentag ohne großen Aufwand. Die Nacht ist kalt bei -2 °C, aber trocken und windstill. Das Seeing ist akzeptabel für eine hohe...
Albireo: Doppelstern im Schwan Sonntag, 05. November 2017 20:49
Der Doppelstern Albireo befindet sich am „Kopfende“ des Sternbildes Schwan. Durch den Farbkontrast der blauen und orangeroten Komponente zählt Albireo zu den schönsten Doppelsternen. Mit dem Newton-Teleskop mache ich ein paar...
Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler Donnerstag, 17. November 2016 22:23
Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem...
Sonnenbeobachtung: AR 12661 im Weißlicht Dienstag, 25. Juli 2017 21:23
Über die Internetseite solarmonitor.org verfolge ich die Ansicht der aktuellen Sonne und sehe die Aktivitätsregion 12661 in der Äquatornähe. Ich bereite zwei Teleskope für die sichere Sonnenbeobachtung vor und mache zusätzlich...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...
M96 und M95: Galaxienfoto von Leo-I-Gruppe Montag, 22. Mai 2017 20:16
Die Beobachtungsbedingungen sind in dieser Nacht gut und ich habe Galaxienbeobachtung und Fotografie geplant. Ich verwende das Newton Teleskop mit der DSLR und beginne im Sternbild Löwe mit den Objekten M95 und M96.
M3: Kugelsternhaufen visuell Sonntag, 04. Juni 2017 23:06
Zwischen den beiden Sternbildern Haar der Berenike und Bärenhüter befindet sich der helle und prachtvolle Kugelsternhaufen M3. Mit dem Telrad-Sucher bewege ich das Teleskop auf die in der Sternkarte markierte Position östlich...
Messier 45: Astrofotografie der Plejaden Sonntag, 03. Dezember 2017 21:59
Der offene Sternhaufen Messier 45 ist in dieser Beobachtungsnacht ein weiteres Ziel meiner fotografierten Objekte mit dem 6“ Newton-Teleskop. Das von vielen Astrofotografien bekanntes Objekt benötigt für die Abbildung der...

Gewitter: Blitze mit der DSLR fotografieren

Im Blitzlichtgewitter: Pentax K-500 mit 18-55 mm Objektiv @18 mm, f/3.5, 30 Sek. ISO 100Im Blitzlichtgewitter: Pentax K-500 mit 18-55 mm Objektiv @18 mm, f/3.5, 30 Sek. ISO 100Das gute Wetter der letzten Tage hat ein Ende und Gewitter sorgen am Abend für Abkühlung. Die Beobachtung der Sterne ist für diesen Abend erst mal nicht möglich, doch die aufziehenden Wolken bieten ein weiteres interessantes Fotomotiv. Unter sicheren Bedingungen lasse ich die Kamera eine Aufnahmeserie machen.

Ich montiere die Kamera auf ein Stativ und benutze ein Weitwinkelobjektiv, um möglichst viel Himmel auf das Foto zu bekommen. Da die Kamera auf einem Stativ steht, schalte ich den Bildstabilisator aus, um durch die ansonsten von der Kamera versuchten Korrektur keine Unschärfe zu bekommen.
Den Autofokus schalte ich ebenfalls ab und fokussiere manuell auf unendlich. Da es bereits dunkel geworden ist, kann ich die Belichtungszeit auf 30 Sekunden ausdehnen.

Dies sorgt für eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen durchs Bild ziehenden Blitz zu bekommen. Um die Aufnahme nicht überzubelichten, wähle ich den ISO-Wert 100 mit einer passenden Blende aus. Am Tag müsste dann eine entsprechend kleinere Blendenöffnung und kürzere Belichtungszeit eingestellt werden. Einige Sekunden sind jedoch Voraussetzung, um überhaupt einen Blitz zu erwischen.

Ich stelle die Kamera ans Fenster und schalte die Serienaufnahme ein. Während die Kamera jetzt automatisch das herannahende Gewitter fotografiert und alle 30 Sekunden ein neues Bild macht, kann ich das Wetterereignis in sicherer Position im Haus abwarten. Auch hier sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen und die bekannten Verhaltensregeln bei Gewitter beachtet werden.

Die entstandenen Bilder ergeben später aneinandergereiht als zusätzlichen Effekt einen Zeitrafferfilm der durchziehenden Wolken. Die dichten Gewitterwolken in den Bergen leuchten zwar grell auf, doch nur selten sind einzelne Blitze zu sehen und manchmal scheinen die besten Blitze ausgerechnet in der Aufnahmepause zwischen zwei Aufnahmen zu liegen. Doch auch hier ist Geduld gefragt und am Ende sind doch noch ein paar brauchbare Aufnahmen dabei. Beim nächsten Gewitter bietet sich ansonsten wieder eine neue Gelegenheit.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.