Previous Next
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
Exkursion zum Planetarium Münster Mittwoch, 17. Mai 2017 07:49
An einem Wochenende besuche ich das Planetarium im Naturkundemuseum Münster. Das Programm zeigt die Entstehung des Universums und die Abläufe von den ersten Sekunden bis zur heutigen Zeit nach dem aktuellen Stand der...
M41 bei Himmelsaufhellung Dienstag, 02. Mai 2017 22:02
Bei starker Himmelsaufhellung des Ruhrgebiets beobachte ich M41, den auch „Little Beehive“ genannten offenen Sternenhaufen. Sirius ist als hellster Stern des Himmels leicht zu finden und führt im Sternbild Großer Hund zu...
Orion: Emissionsnebel und Meteor Freitag, 30. Dezember 2016 17:39
Mit dem Teleskop habe ich neulich den Orionnebel M42 beobachtet. Als Nachtrag zu der letzten Beobachtung habe ich noch eine Zeichnung der Beobachtung mit geringerer Vergrößerung gemacht, welche die Sternenumgebung einbezieht....
Kassiopeia: Offener Sternhaufen Messier 103 Montag, 18. Dezember 2017 21:40
Der offene Sternhaufen M103 im Sternbild Kassiopeia ist leicht zu finden: In der Nähe der Spitze des linken Bogens im „Himmels-W“ befindet sich das 7,4 mag helle Deep-Sky-Objekt. Das visuell gut beobachtbare Objekt ist...
Zeichnung Orionnebel M42 Montag, 19. Dezember 2016 22:07
Ich beobachte M42, den Orionnebel, mit dem Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) an einem Wochentag ohne großen Aufwand. Die Nacht ist kalt bei -2 °C, aber trocken und windstill. Das Seeing ist akzeptabel für eine hohe...
Granatstern: M2-Stern fotografisch Montag, 20. November 2017 21:32
Vom rötlich leuchtenden Granatstern mache ich eine Aufnahme mit dem Teleskop und der Spiegelreflexkamera. Im „Haus“ des Kepheus ist im „Keller“ der Granatstern mittig unter den Hauptsternen sichtbar. Im Fernrohr zeigt sich...
M99: Galaxiensuche bei Dämmerung Dienstag, 25. Juli 2017 10:43
Jahreszeitlich bedingt gibt es nur noch die nautische Dämmerung, da die Sonne in der Nacht nicht mehr tief genug unter den Horizont sinkt. Ich versuche dennoch ein paar Galaxien zu beobachten und suche zunächst den...
Kosmologie: Zeitreisen, Quantenphysik und schwarze Löcher Samstag, 11. März 2017 19:33
Die Kosmologie ist ein interessantes Thema der Astronomie. Fragen nach dem Aufbau und Ursprung des Universums werden schon seit vielen Jahrhunderten gestellt und können inzwischen - zumindest teilweise - beantwortet werden. Mit...
Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig Freitag, 09. Dezember 2016 17:53
Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen...
Leo Triplett: Galaxienhaufen im Löwen Mittwoch, 24. Mai 2017 22:13
Das nächste Objekt der Galaxiensuche ist das Leo-Triplett. Die Dreiergruppe mit den beiden helleren Messier-Objekten M65 und M66, sowie NGC 3628 ist leicht in der Nähe des hellen Sterns Chertan, sowie 73 Leonis im Sternbild...

First Light mit 10 Zoll: Leo-Triplett

Das Leo-Triplett M65, M66 und unten rechts NGC 3628: Aufnahme mit 6" f/5 Newton, Pentax K-500, 11 x 25 Sek. (4 Min. 35 Sek.), ISO 3200 Das Leo-Triplett M65, M66 und unten rechts NGC 3628: Aufnahme mit 6" f/5 Newton, Pentax K-500, 11 x 25 Sek. (4 Min. 35 Sek.), ISO 3200 In einer Wolkenlücke plane ich das First Light mit dem 10“ f/4,7 Newton auf einer Dobson-Montierung. Der Wetterbericht sagt trotz der aktuell starken Bewölkung mit Regenschauern ein paar klare Stunden in der Nacht vorher. Um 2.30 h ist es tatsächlich sternenklar und ich beginne mit der ersten Beobachtung.

Ich beobachte nur kurz vom Dachboden aus und in wenigen Minuten ist das Dobsonteleskop einsatzbereit. Nach der ersten Volljustage einen Tag zuvor kann es endlich im Praxistest losgehen. Aufgrund der eingeschränkten Sicht vom Dachboden und der ungewohnt niedrigen, aber sehr bequemen Beobachtungsposition, bleibt nur das Sternbild Löwe, welches in den frühen Stunden fast im Süden steht. Das Teleskop lässt sich unerwartet leicht „führen“ und erlaubt eine feinfühlige Navigation mit dem 32 mm Okular. Ich versuche, das Leo-Triplett aufzusuchen und nach ein paar Versuchen sollte ich fündig werden. Zwar ist die Himmelshelligkeit um diese Uhrzeit noch erstaunlich hoch und das Seeing sehr schlecht, das nehme ich jedoch hin, da es beim First Light um die erste Inbetriebnahme und nicht um die perfekte Beobachtung geht.

Im Okular nehme ich zuerst M 66 als nebliges Objekt war. Der Himmelshintergrund wirkt hellgrau, doch ich kann M66 und dann auch M65 ausmachen. Ich wechsele auf das 25 mm Okular und kann eine Verbesserung aufgrund der kleineren Austrittspupille feststellen. Viele Details sind in den Galaxien nicht sichtbar, doch wenn ich etwas am Tubus wackele, heben sich die Galaxien deutlich als neblige Flecken ab. Kurz blinkt sogar NGC 3628 auf und kann mit indirekte Beobachtung für ein paar Sekunden gehalten werden. Die dritte Galaxie des Tripletts war an diesem Standort mit 6“ bisher visuell immer etwas schwierig und konnte kaum gesichtet werden. Das First Light konnte um 3.30 h erfolgreich beendet werden und lässt gute Beobachtungen erahnen, wenn erst die volle Teleskopleistung erreicht ist.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren, falls nicht lesbar. Sicherheitscode im Feld darunter eingeben.