Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Perseiden: Sternschnuppen beobachten Samstag, 10. Oktober 2015 18:13
Sternschnuppen lassen sich am besten vom Liegestuhl aus mit bloßem Auge beobachten. Die auch Meteore genannten astronomischen Objekte bewegen sich sehr schnell über den Himmel und sind nur kurz sichtbar. Das beste Blickfeld...
Tagbeobachtung: Sonnenfleckenregion AR 12473 Donnerstag, 31. Dezember 2015 18:40
Die milden Temperaturen in diesem Dezember sorgen für eher diesige Herbstnächte als für ein klares Winterwetter. Während die Nächte nahezu immer mit Hochnebel verschleiert sind, kann sich am Tage gelegentlich die Sonne...
Cygnus Sternenfeld: 31 und 30 Cyg Donnerstag, 04. Januar 2018 21:53
Mit dem 150/750 Newtonteleskop fotografiere ich ein paar Sternenfelder. Im Sternbild Schwan nehme ich die Region um die beiden helleren Sterne 31 und 30 Cygni auf. Westlich von Deneb, dem hellen alpha-Stern des Sternbildes,...
M106: Strukturierte Galaxie im 6-Zöller fotografisch Dienstag, 06. Juni 2017 21:21
Im Sternbild Jagdhunde suche ich die Galaxie Messier 106 auf. Zur Orientierung nehme ich den Stern Phekda (Gamma Ursae Maioris) vom Großen Bären darüber und finde die Galaxie im Übersichtsokular. Die Galaxie zeigt besondere...
Abendstimmung: Vollmondaufgang in den Bergen Sonntag, 19. Juli 2015 22:17
Auf Reisen finden Hobby-Astronomen manchmal bessere Bedingungen zur Himmelsbeobachtung als in der Heimat. Auch ich habe erwartungsvoll neben Fernglas und Kamera ein kleines Reiseteleskop dabei und freue mich auf eine gute...
Messier 45: Astrofotografie der Plejaden Sonntag, 03. Dezember 2017 21:59
Der offene Sternhaufen Messier 45 ist in dieser Beobachtungsnacht ein weiteres Ziel meiner fotografierten Objekte mit dem 6“ Newton-Teleskop. Das von vielen Astrofotografien bekanntes Objekt benötigt für die Abbildung der...
Jupiter: Beobachtung mit Farbfilter Sonntag, 07. Mai 2017 15:53
Während der Jupiteropposition beobachte ich mit dem 102/1300 mm Teleskop den Planeten. Mit verschiedenen Filtern probiere ich eine Verbesserung der Beobachtung. Auch fotografisch kann ich Jupiter festhalten.
Dark Sky Week gegen Lichtverschmutzung Mittwoch, 06. April 2016 20:27
In dieser Woche findet die Dark Sky Week als Aktionswoche gegen die Lichtverschmutzung statt. Das Ziel ist mehr Aufmerksamkeit für den natürlichen Sternenhimmel zu schaffen und zum sorgsamen Umgang mit nächtlicher Beleuchtung...
First Light mit dem 102/1300 mm MAK Sonntag, 06. März 2016 14:46
Das erste Sternenlicht in einem neuen Teleskop wird als „First Light“ bezeichnet und ist für seinen Besitzer ein besonderes Ereignis. Mit dem 4-Zöller Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) steht ein kompaktes Reiseteleskop und ein...
Merkurtransit: Blick auf Merkur fotografisch Sonntag, 15. Mai 2016 23:18
Endlich ist es soweit: Der Tagesablauf in der Woche erlaubt in den Abendstunden die Beobachtung des Merkurtransits. Das vorher bereitgestellte Teleskop wird mit dem Sonnenfilter ausgestattet, um den vor der Sonne...
Gedicht und Malerei: Astronomie in der Kunst Sonntag, 24. Mai 2015 19:15
Neulich wurde ich auf das Gedicht "Die Sternseherin Lise" von Matthias Claudius aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich das vielleicht in den Blog aufnehmen könnte. Das Gedicht beschreibt schließlich auch eine Sternenbeobachtung...
Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor Dienstag, 10. Oktober 2017 21:09
Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch...

Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor

Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch bereit und ist wieder schnell nach draußen getragen. Ich balanciere den Tubus in den Rohrschellen für einen steileren Winkel aus und beginne die Beobachtung.

Am Boden ist das Wetter mit 18 °C angenehm für eine Beobachtung und die Luftfeuchtigkeit ist mit 60 % r.F. für einen herbstlichen Tag besser als gestern. Die nur kurzen Kondensstreifen von Flugzeugen in großer Höhe und der klare Blauton des Himmels deuten auf eine günstige Beobachtungsnacht mit guter Transparenz hin.

Das erste Objekt ist der Doppelhaufen h+chi Persei (NGC 869/884). Die unobstruierte 4“ Öffnung liefert mit f/9,8 eine Abbildung des Objekts ohne erkennbaren Farbfehler mit nadelfeinen Sternen und macht das sternenreiche Objekt im langbrennweitigen Okular zu einem Vergnügen. Die Beobachtung Richtung Osten ist jedoch nur eingeschränkt möglich, da zeitweise der Abgasstrahl eines Kraftwerks durch die Windrichtung ungünstig steht und für Luftflimmern sorgt.

Ein Schwenk nach Westen zeigt den Kugelsternhaufen M13, der sich heute deutlicher beobachten lässt. Das 15 mm Okular zeigt den besten Gesamteindruck und mit dem 6 mm Okular sind bei indirekter Beobachtung einige Einzelsterne am Rand sichtbar.

In Richtung Süden ist im Sternbild Schwan der Doppelstern Albireo ein schönes Objekt. Bereits im 10x50 Fernglas ist die blaue und orangefarbene Komponente sichtbar. Das Fernglas habe ich für zwischenzeitliche Beobachtung von größeren Objekten oder zur Orientierung am Himmel dabei. Mit dem Fernglas beobachte ich noch kurz den Kleiderbügelhaufen Cr 399 und das Sternbild Leier mit dem Doppelstern Epsilon Lyrae.

Der planetarische Nebel M57 befindet sich zwischen den Sternen Beta und Gamma Lyrae und ist mit dem Refraktor leicht zu finden. Im 15 mm Okular ist der „Rauchring“ ohne Nebelfilter sichtbar und der 4-Zöller zeigt den leicht oval erscheinenden Ringnebel im Sternbild Leier als faszinierendes Deep-Sky Objekt.

Ebenso ist es mit M27, dem Hantelnebel im Sternbild Vulpecula. Der planetarische Nebel zeigt sich ohne Nebelfilter im 15 mm Okular und ist bereits als „Hantel“ durch die beiden keulenförmigen Ausprägungen erkennbar. Ein Besuch des Nebelobjekts Messier 27 ist besonders lohnenswert und auch mit dem 4“-Refraktor sehr zu empfehlen.