Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Astrofoto: Orionnebel M42 Donnerstag, 05. März 2015 23:10
Ich starte einen neuen Anlauf zum Astrofoto des Orionnebels. Die Bedingungen heute sind ganz gut bei 5 °C, trockener Luft und nur leichtem Wind. Bei der Einnordung hilft ein neuer Polsucher, auch wenn dieser noch nicht optimal...
Plejaden und Planeten: Mit dem Fernglas unterwegs Dienstag, 10. Februar 2015 14:32
Der Winterhimmel hat mit den Plejaden einen weiteren Klassiker zu bieten, der für nahezu alle Beobachtungsinstrumente und astronomische Anwendungen geeignet ist. Ob rein visuell, mit dem Zeichenbrett oder der Kamera: Das...
Vom Krebsnebel zur Grinsekatze Donnerstag, 18. Februar 2016 21:33
An diesem Abend habe ich den 6“ f/5 Newton und ein 2-Zoll Fernglas dabei. In der mondlosen Nachthälfte steht Deep-Sky auf dem Beobachtungsplan und bei geringer Luftfeuchtigkeit, Windstille und 2° Celsius kann die Beobachtung...
Zeichnung Orionnebel M42 Montag, 19. Dezember 2016 22:07
Ich beobachte M42, den Orionnebel, mit dem Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) an einem Wochentag ohne großen Aufwand. Die Nacht ist kalt bei -2 °C, aber trocken und windstill. Das Seeing ist akzeptabel für eine hohe...
Fernglasbeobachtung: Galaxien, Nebel und Sternhaufen Montag, 23. April 2018 20:30
Mit dem Fernglas gehe ich bei inzwischen etwas milderer Außentemperatur im Liegestuhl auf die Suche nach Deep-Sky-Objekten. Die bequeme Liegeposition ermöglicht eine aufgestützte und stabile Beobachtung mit dem Pentax 10x50...
SoFi 2015: Vorbereitung auf die Sonnenfinsternis Mittwoch, 18. März 2015 22:06
Das mit Spannung erwartete Datum der Sonnenfinsternis 2015 rückt näher. Am 20. März ist es soweit und eine weitere interessante Frage wird sich klären: Gibt es Wolken oder klaren Himmel? Der schwankende Wetterbericht macht es...
Mond im 80/900 Refraktor Sonntag, 02. Oktober 2016 20:14
Mit dem 80/900 Refraktor beobachte ich den Mond, denn die klare Nacht lädt zu einer spontanen Beobachtung und Fotografie von der kleinen Dachsternwarte ein. Die Mondphase zeigt fast das gleiche Mondalter wie bei einer neulich...
Offener Sternhaufen NGC 2281 Freitag, 03. Februar 2017 18:34
Im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beobachte ich mit dem kleinen 80/400 Refraktorteleskop den offenen Sternenhaufen NGC 2281, der auch den Beinamen „broken heart cluster“ trägt. Ich beobachte mit dem 10 mm Okular und 2-fach...
M3: Kugelsternhaufen visuell Sonntag, 04. Juni 2017 23:06
Zwischen den beiden Sternbildern Haar der Berenike und Bärenhüter befindet sich der helle und prachtvolle Kugelsternhaufen M3. Mit dem Telrad-Sucher bewege ich das Teleskop auf die in der Sternkarte markierte Position östlich...
Jupiter visuell und fotografisch mit der DSLR Donnerstag, 16. Juni 2016 20:44
Mit dem Leuchtpunktsucher visiere ich den Planeten Jupiter an und richte das Maksutov-Teleskop darauf aus. Der helle Planet ist leicht zu finden und bei 12°C ist eine angenehme Beobachtung in einer windstillen Nacht möglich....
Mit kleinem Teleskop: Andromedagalaxie und Sternhaufen Montag, 09. November 2015 19:26
Die Sternbilder Andromeda und Perseus sind im Herbst leicht zu beobachten und halten Galaxien, Sternhaufen und Doppelsterne bereit. Auch mit kleinen Teleskopöffnungen sind bereits gute Beobachtungen möglich und erlauben ein...
Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler Donnerstag, 17. November 2016 22:23
Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem...

Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor

Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch bereit und ist wieder schnell nach draußen getragen. Ich balanciere den Tubus in den Rohrschellen für einen steileren Winkel aus und beginne die Beobachtung.

Am Boden ist das Wetter mit 18 °C angenehm für eine Beobachtung und die Luftfeuchtigkeit ist mit 60 % r.F. für einen herbstlichen Tag besser als gestern. Die nur kurzen Kondensstreifen von Flugzeugen in großer Höhe und der klare Blauton des Himmels deuten auf eine günstige Beobachtungsnacht mit guter Transparenz hin.

Das erste Objekt ist der Doppelhaufen h+chi Persei (NGC 869/884). Die unobstruierte 4“ Öffnung liefert mit f/9,8 eine Abbildung des Objekts ohne erkennbaren Farbfehler mit nadelfeinen Sternen und macht das sternenreiche Objekt im langbrennweitigen Okular zu einem Vergnügen. Die Beobachtung Richtung Osten ist jedoch nur eingeschränkt möglich, da zeitweise der Abgasstrahl eines Kraftwerks durch die Windrichtung ungünstig steht und für Luftflimmern sorgt.

Ein Schwenk nach Westen zeigt den Kugelsternhaufen M13, der sich heute deutlicher beobachten lässt. Das 15 mm Okular zeigt den besten Gesamteindruck und mit dem 6 mm Okular sind bei indirekter Beobachtung einige Einzelsterne am Rand sichtbar.

In Richtung Süden ist im Sternbild Schwan der Doppelstern Albireo ein schönes Objekt. Bereits im 10x50 Fernglas ist die blaue und orangefarbene Komponente sichtbar. Das Fernglas habe ich für zwischenzeitliche Beobachtung von größeren Objekten oder zur Orientierung am Himmel dabei. Mit dem Fernglas beobachte ich noch kurz den Kleiderbügelhaufen Cr 399 und das Sternbild Leier mit dem Doppelstern Epsilon Lyrae.

Der planetarische Nebel M57 befindet sich zwischen den Sternen Beta und Gamma Lyrae und ist mit dem Refraktor leicht zu finden. Im 15 mm Okular ist der „Rauchring“ ohne Nebelfilter sichtbar und der 4-Zöller zeigt den leicht oval erscheinenden Ringnebel im Sternbild Leier als faszinierendes Deep-Sky Objekt.

Ebenso ist es mit M27, dem Hantelnebel im Sternbild Vulpecula. Der planetarische Nebel zeigt sich ohne Nebelfilter im 15 mm Okular und ist bereits als „Hantel“ durch die beiden keulenförmigen Ausprägungen erkennbar. Ein Besuch des Nebelobjekts Messier 27 ist besonders lohnenswert und auch mit dem 4“-Refraktor sehr zu empfehlen.