Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
M64: Blackeye-Galaxie in Coma Berenices Mittwoch, 24. Mai 2017 23:07
Die Galaxie Messier 64 ist auch als Blackeye-Galaxie bekannt. Ich beobachte das interessante Objekt mit dem dunklen Stauband, welches zu dem Beinamen geführt hat. Auf einem Foto ist die Verdunkelung eines Bereichs in der Nähe...
Kassiopeia: Sternbildfotografie ohne Teleskop Sonntag, 19. April 2015 22:00
Mit einer DSLR-Kamera und einem 50 mm Objektiv mache ich eine Aufnahme vom Sternbild Kassiopeia zur Übersicht. Auf dem Bild der Himmelsregion sind in der 1:1 Ansicht der 16 Megapixel-Aufnahme die zuvor mit dem Fernglas...
Sonne fotografieren: Refraktor vs. Maksutov Mittwoch, 03. August 2016 22:20
Nach der Aufnahme mit dem Refraktorteleskop möchte ich ein Vergleichsbild mit mehr Brennweite machen und montiere den Sonnenfilter an das 102/1300 mm Maksutov-Teleskop. Für die Fotografie von Objekten im Sonnensystem ist die...
M99: Galaxiensuche bei Dämmerung Dienstag, 25. Juli 2017 10:43
Jahreszeitlich bedingt gibt es nur noch die nautische Dämmerung, da die Sonne in der Nacht nicht mehr tief genug unter den Horizont sinkt. Ich versuche dennoch ein paar Galaxien zu beobachten und suche zunächst den...
Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler Donnerstag, 17. November 2016 22:23
Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem...
Kugelsternhaufen M53 visuell und fotografisch Mittwoch, 24. Mai 2017 22:32
Im Sternbild Haar der Berenike beobachte ich den Kugelsternhaufen M53. Das Objekt ist visuell mit dem Teleskop leicht erkennbar und bietet sowohl im Okular wie auch fotografisch ein interessantes Ziel.
Jupiter: Beobachtung mit Farbfilter Sonntag, 07. Mai 2017 15:53
Während der Jupiteropposition beobachte ich mit dem 102/1300 mm Teleskop den Planeten. Mit verschiedenen Filtern probiere ich eine Verbesserung der Beobachtung. Auch fotografisch kann ich Jupiter festhalten.
Universe2go: Das Planetarium für unterwegs Samstag, 05. Dezember 2015 19:22
Das Produkt universe2go erklärt als Planetarium zum Mitnehmen den Sternenhimmel und macht Lust auf Astronomie. Doch das als interaktive Datenbrille konzipierte Gerät simuliert dabei nicht nur das Firmament, sondern kombiniert...
Orionnebel fotografieren mit stehender Kamera Sonntag, 01. Februar 2015 19:24
Der Orionnebel (M42) zählt wohl zu den schönsten und meistfotografierten Himmelsobjekten. Der helle Emissionsnebel ist bei fast jeder Himmelsqualität leicht zu beobachten und bietet zusätzlich bereits mit einfacher...
Mondkrater Petavius und Vallis Palitzsch Samstag, 16. September 2017 16:53
Die Beobachtungsbedingungen sind seit der letzten Beobachtung durch Dunst und Luftunruhe leider noch einmal schlechter geworden. Einen Tag nach Vollmond sind jedoch die Kraterlandschaften in der Nähe des Mare Australe sichtbar...
Sonnenbeobachtung: Fleckengruppe AR 12339 Montag, 15. Juni 2015 21:36
Ein schöner Sonntag mit klarem Himmel lädt zur Sonnenbeobachtung ein. Ich statte mein 6" Newton-Teleskop mit dem ND5 Sonnenfilter aus und beginne die Beobachtung. Bereits mit dem filtergeschützten Blick ohne Teleskop ist eine...
Perseus: Sternhaufen für das Fernglas Donnerstag, 07. Mai 2015 21:33
Das Sternbild Perseus steht zur Zeit tief im Norden, doch da mein aktueller Beobachtungsplatz nur die Nordsicht erlaubt, beobachte ich mit dem Fernglas die schönen Sternhaufen, die Perseus zu bieten hat. Die Übersichtsaufnahme...

Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig

Der Doppelhaufen in Perseus: NGC 869/884, 6" f/5 Newton, Pentax K-500, 11 x 25 Sek., ISO 3200Der Doppelhaufen in Perseus: NGC 869/884, 6" f/5 Newton, Pentax K-500, 11 x 25 Sek., ISO 3200Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen Regenwolken auf. Mit dem Fernglas oder bloßem Auge lassen sich jedoch auch ohne lange Vorbereitung eine ganze Menge Objekte beobachten.

Auch wenn einmal nur wenig Zeit bleibt, zeigen sich freisichtig viele interessante Objekte: In einer mondlosen Nacht beobachte ich die Sternbilder. Das Sternbild Stier mit M45 ist freisichtig gut auszumachen. Die Plejaden bieten auch für das bloße Auge ein interessantes Ziel und ich kann 6 Einzelsterne freisichtig erkennen. Der offene Sternhaufen zeigt sich im Fernglas als sternreiches Objekt. Mit dem Pentax 10x50 Fernglas beobachte ich die Plejaden über das so gut wie randscharfe Gesichtsfeld als nadelfeine Sterne.

Das Sternbild Perseus liegt weiter Richtung Zenit. Mit Melotte 20 ist hier im Fernglas ein weiterer offener Sternhaufen in der Umgebung des Sterns Mirfak mit vielen Einzelsternen zu beobachten. Zwischen Perseus und Kassiopeia werfe ich schließlich noch einen Blick auf den Doppelhaufen h+chi Persei. Die beiden NGC-Objekte 869 und 884 mit jeweils über hundert Sternen konnte ich unter dunklem Himmel bereits freisichtig als nebelartiges Objekt beobachten. In der Stadt ist das Fernglas zur Beobachtung notwendig, doch auch hier zeigt sich ein eindrucksvolles Sternenmeer.

An einem anderen Tag beobachte ich bereits während der Dämmerung den aufgehenden Mond. Vor dem rötlichen Himmelshintergrund bietet der nahezu volle Mond über dem Horizont einen stimmungsvollen Anblick. Mit bloßem Auge sind die Mondmeere erkennbar und mit Fantasie zeigen sich das „Mondgesicht“ und vielleicht auch andere Figuren in den Strukturen.

Ich nehme das Vanguard 10x50 Fernglas zur Hand und kann auf dem Mond Details der Mondmeere und einzelne größere Krater beobachten. Der Krater Aristarchus sticht als besonders heller Krater hervor, während Grimaldi sich als Wallebene besonders dunkel zeigt. Besonders Grimaldi beobachte ich heute länger, denn die auch als Masscon-Zone des Mondes bekannte Region erscheint mir im Fernglas heute besonders klar und auffällig.