Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Helle Sommernächte: Ohne Teleskop beobachten Sonntag, 28. Juni 2015 22:01
Die Nächte im Sommer sind kurz, denn die Sonne geht spät unter und früh wieder auf. Wenn die Sonne zu flach unter der Horizontlinie durchgeht, fehlt die astronomische Dämmerung und es wird nicht mehr ganz dunkel. Durch...
Exkursion zum Planetarium Münster Mittwoch, 17. Mai 2017 07:49
An einem Wochenende besuche ich das Planetarium im Naturkundemuseum Münster. Das Programm zeigt die Entstehung des Universums und die Abläufe von den ersten Sekunden bis zur heutigen Zeit nach dem aktuellen Stand der...
Kassiopeia: Offener Sternhaufen Messier 103 Montag, 18. Dezember 2017 21:40
Der offene Sternhaufen M103 im Sternbild Kassiopeia ist leicht zu finden: In der Nähe der Spitze des linken Bogens im „Himmels-W“ befindet sich das 7,4 mag helle Deep-Sky-Objekt. Das visuell gut beobachtbare Objekt ist...
Mare Humorum: Kraterlandschaft am Terminator Freitag, 19. Mai 2017 17:58
In der Nähe des Mare Humorum beobachte ich die Kraterlandschaft des nahezu vollständig beleuchteten Mondes. Um die beobachteten Details besser festhalten zu können, mache ich mit dem Maksutov-Teleskop eine Aufnahme mit der...
10 Zoll Öffnung: Test am Orionnebel M42 Samstag, 20. Januar 2018 17:12
Einen Abend nach der ersten Beobachtung mit dem 10 Zöller klart es entgegen der Vorhersage überraschender Weise auf. Die Gelegenheit, einen schnellen Blick auf M42 zu werfen ist verlockend, denn der Orionnebel war eigentlich...
Mondfoto mit dem 102/1300 MAK Dienstag, 19. April 2016 10:18
Der Mond ist in einer klaren Nacht vom Fenster aus zu sehen und die gute Gelegenheit soll spontan für ein Mondfoto mit dem 102/1300 MAK genutzt werden. Das kompakte Teleskop ist zwar schnell aufgebaut, aber für eine lange...
Jupiter visuell und fotografisch mit der DSLR Donnerstag, 16. Juni 2016 20:44
Mit dem Leuchtpunktsucher visiere ich den Planeten Jupiter an und richte das Maksutov-Teleskop darauf aus. Der helle Planet ist leicht zu finden und bei 12°C ist eine angenehme Beobachtung in einer windstillen Nacht möglich....
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Warum Astronomie? - Dein persönliches WOW! Mittwoch, 25. Mai 2016 22:22
Warum beobachten wir den Himmel? Fast alle Objekte am Himmel sind schon tausendfach beobachtet und fotografiert worden – viel besser, als wir es mit unserer eigenen Ausrüstung jemals könnten. Trotzdem beobachten wir die...
Perseiden: Sternschnuppen beobachten Samstag, 10. Oktober 2015 18:13
Sternschnuppen lassen sich am besten vom Liegestuhl aus mit bloßem Auge beobachten. Die auch Meteore genannten astronomischen Objekte bewegen sich sehr schnell über den Himmel und sind nur kurz sichtbar. Das beste Blickfeld...
M81/M82: Galaxien fotografieren Mittwoch, 31. August 2016 20:29
Zur Fotografie von Galaxien benötige ich eine lange Belichtungszeit und eine genaue Nachführung des Newton-Teleskopes. Die Galaxien M81 und M82 sind vergleichsweise hell und können auch mit einer einfacheren...
Hantelnebel: Zeichnung von M27 Sonntag, 07. September 2014 11:18
Wer von Nebelobjekten fasziniert ist, findet im Sommer in M27 ein lohnendes Objekt. Der verhältnismäßig groß und hell erscheinende Planetarische Nebel sorgt bei manchem Einsteiger für das erste Erfolgserlebnis. Für...

Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler

Kurz vor Vollmond: Wie kann ein Farbfehler im Refraktor reduziert werden? Kurz vor Vollmond: Wie kann ein Farbfehler im Refraktor reduziert werden? Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem noch sternenlosen Himmel und ich teste einige Okulare am griffbereiten kurzen Refraktor.

Der 80/400 Refraktor zeigt zusammen mit dem 32 mm Okular einen klaren und noch nicht allzu unangenehm hell empfundenen Mond, da noch etwas Tageslicht vorhanden ist. Zusammen mit dem Polfilter kann ich den Mond jedoch auf ein angenehmeres Lichtmaß dämpfen. Im 9 mm Okular zeigt sich eine fast formatfüllende Abbildung, jedoch macht sich jetzt in dem f/5-Refraktor bei 44-facher Vergrößerung auch ein Farbfehler deutlicher bemerkbar. Zusammen mit dem Gelbfilter (#8) kann ich den Farbfehler bereits ausreichend für eine angenehmen Beobachtung reduzieren.

Abschließend nutze ich das frisch gereinigte 25 mm Okular für einen weiteren Optiktest. Hier wirkt der Mond annähernd wie in einem 20x80 Großfernglas. Der Farbfehler ist an dem hellen Objekt auch bei dieser geringen Vergrößerung erkennbar, doch ich probiere bei dieser Gelegenheit auch hier mal etwas „defringing“, um den Weitfeld-Refraktor besser für die Mondbeobachtung nutzen zu können:

Zunächst wieder in Form des Gelbfilters (besser), dann mit zusätzlichem Polfilter, bis der Mond gerade hell genug ist (noch besser), dann blende ich das Teleskop noch auf 40 mm ab, wodurch der Farbfehler noch einmal zusätzlich reduziert wird. Der Farbfehler ist jetzt deutlich geringer als vorher und für mich bei 16-facher Vergrößerung so gut wie unsichtbar, allerdings ist das Bild durch den Farbfilter gelblich gefärbt.

Ich beobachte den Mond jetzt noch etwas in der bereinigten Gesamtansicht mit dem filterbestückten 25 mm Okular und genieße den Blick auf Mare Crisium, Sinus Iridum, Plato und Tycho mit seinem Strahlensystem.