Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Jupiter und Mars mit dem Fernglas Samstag, 06. Januar 2018 09:27
In den Morgenstunden erlaubt eine Wolkenlücke einen Blick auf Jupiter und Mars. Die beiden Planeten stehen dicht genug beieinander, um gemeinsam im Gesichtsfeld des Fernglases beobachtet zu werden.
Universe2go: Das Planetarium für unterwegs Samstag, 05. Dezember 2015 19:22
Das Produkt universe2go erklärt als Planetarium zum Mitnehmen den Sternenhimmel und macht Lust auf Astronomie. Doch das als interaktive Datenbrille konzipierte Gerät simuliert dabei nicht nur das Firmament, sondern kombiniert...
Rote Riesen - graue Nebel: Orion und Stier im Fernglas Montag, 14. Dezember 2015 21:45
Am Ende eines Tages schaue ich noch einmal aus dem Fenster, um nach den Sternen zu sehen. Der Himmel ist unerwartet aufgeklart und die Wolken sind verschwunden. Genau vor dem Fenster ist jetzt Orion zu sehen. Für einen kurzen...
Perseiden: Sternschnuppen beobachten Samstag, 10. Oktober 2015 18:13
Sternschnuppen lassen sich am besten vom Liegestuhl aus mit bloßem Auge beobachten. Die auch Meteore genannten astronomischen Objekte bewegen sich sehr schnell über den Himmel und sind nur kurz sichtbar. Das beste Blickfeld...
Mondflug: Flugzeug als Zusatzmotiv Sonntag, 20. Juli 2014 12:23
Bei der Himmelsfotografie fliegt manchmal per Zufall ein irdisches Flugobjekt durchs Bild. Langbelichtete Aufnahmen machen deutlich, was nachts so alles los ist am Himmel: Satelliten und Flugzeuge hinterlassen ihre...
Kugelsternhaufen: M13 beobachten Dienstag, 28. Juni 2016 09:56
Auch ein gut bekanntes Objekt wie M13 kann bei erneuter Beobachtung doch noch neue Details zeigen. Der schon oft von mir beobachtete Kugelsternhaufen ist in dieser Nacht im 4-Zöller MAK trotz weniger Öffnung, aber guten...
Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor Dienstag, 10. Oktober 2017 21:09
Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch...
Universe2go: Deep-Sky, Planeten und ein Fazit Samstag, 05. Dezember 2015 19:23
Der Deep-Sky Modus der Sternenbrille universe2go zeigt die Positionen der Messier- und vieler NGC-Objekte und ich visiere die mir vom Teleskop bekannten Objekte an. Wird ein Objekt ein paar Sekunden fixiert, zoomt eine...
Starhopping zum Weihnachtsbaumhaufen NGC 2264 Sonntag, 23. April 2017 18:20
Mit dem kleinen 80/400 Refraktor mache ich mich auf die Suche nach dem Weihnachtsbaumhaufen. Der offene Sternhaufen im Sternbild Einhorn ist nicht leicht zu finden, denn an meinem Beobachtungsstandort ist das Sternbild bei den...
Orion: Emissionsnebel und Meteor Freitag, 30. Dezember 2016 17:39
Mit dem Teleskop habe ich neulich den Orionnebel M42 beobachtet. Als Nachtrag zu der letzten Beobachtung habe ich noch eine Zeichnung der Beobachtung mit geringerer Vergrößerung gemacht, welche die Sternenumgebung einbezieht....
Deep-Sky-Tip: Kugelsternhaufen M92 Donnerstag, 13. Juli 2017 21:00
Der Kugelsternhaufen M92 befindet sich ebenfalls wie M13 im Sternbild Herkules, ist jedoch etwas schwieriger zu finden. Visuell wie fotografisch lohnt sich der Besuch von Messier 92.
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...

Mond im 80/900 Refraktor

Mond im klassischen Linsenteleskop:  80/900 mm Refraktor mit Pentax K-500, 200 x 1/30 Sek., ISO 100Mond im klassischen Linsenteleskop: 80/900 mm Refraktor mit Pentax K-500, 200 x 1/30 Sek., ISO 100Mit dem 80/900 Refraktor beobachte ich den Mond, denn die klare Nacht lädt zu einer spontanen Beobachtung und Fotografie von der kleinen Dachsternwarte ein. Die Mondphase zeigt fast das gleiche Mondalter wie bei einer neulich durchgeführten Beobachtung mit dem MAK. Dadurch ist ein Vergleich der Aufnahmen möglich und bestätigt den visuell gewonnenen Eindruck der Bildwirkung.

Ich mache fotografisch mit der gleichen Methode wie zuvor beim MAK eine Aufnahme und verwende die gleichen Einstellungen bei ähnlichen Aufnahmebedingungen - leider mit ähnlich schlechtem Seeing durch Luftturbulenzen. Durch die Videografie wird das Bildmaterial gewonnen und durch die Software RegiStax 6 werden wieder die besten 200 Bilder zu einer Einzelaufnahme kombiniert. Obwohl die Aufnahmen aufgrund von Seeing nicht 1:1 vergleichbar sind, ist ein Unterschied in der fotografischen Abbildung erkennbar. Das Maksutov-Teleskop liefert trotz Obstruktion ebenfalls einen guten Kontrast und eine scharfe Abbildung durch das öffnungsbedingte Auflösungsvermögen. Im Refraktor zeigt sich eine etwas intensivere, wärmere Bildwirkung.

Ein klassisches Linsenteleskop mit langer Brennweite ist ein faszinierendes Instrument für Mond- und Planetenbeobachtungen. Trotz gewisser Schwächen gegenüber anderen Bauformen - insbesondere dem Farbfehler an hellen Objekten - findet ein Fraunhofer-Refraktor viele Anhänger. Mit dem Öffnungsverhältnis f/11,25 ist dieses Teleskop für mich jedoch in diesem Punkt akzeptabel. Die Eigenschaften, aus denen sich Vor- und Nachteile ergeben, sind in den Grundlagen der Teleskoptypen aufgeführt, doch abgesehen von den rein technischen Werten hat jedes Teleskop seinen eigenen Himmel und Charakter, den jeder Amateurastronom im Laufe seiner Beobachtungszeit finden wird.