Previous Next
Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig Freitag, 09. Dezember 2016 17:53
Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen...
Milchstraße, Perseiden und Nordamerikanebel Sonntag, 21. August 2016 19:57
In diesem Sommer bietet sich für mich an der Küste ein ungewohnt dunkler Standort mit einer mondlosen Nacht. Um 1.00 Uhr beginne ich die Beobachtung und kann mit bloßem Auge die Milchstraße und den sehr sternenreichen Himmel...
Tagbeobachtung: Sonnenfleckenregion AR 12473 Donnerstag, 31. Dezember 2015 18:40
Die milden Temperaturen in diesem Dezember sorgen für eher diesige Herbstnächte als für ein klares Winterwetter. Während die Nächte nahezu immer mit Hochnebel verschleiert sind, kann sich am Tage gelegentlich die Sonne...
Andromedagalaxie M31 fotografieren Mittwoch, 04. Januar 2017 14:03
An einem klaren Winterabend sind die Wetterbedingungen gut und ich möchte ein paar Astrofotos machen. Die Nacht ist mondlos und windstill, doch am frühen Abend gibt es leider noch viele künstliche Lichtquellen.
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...
Universe2go: Deep-Sky, Planeten und ein Fazit Samstag, 05. Dezember 2015 19:23
Der Deep-Sky Modus der Sternenbrille universe2go zeigt die Positionen der Messier- und vieler NGC-Objekte und ich visiere die mir vom Teleskop bekannten Objekte an. Wird ein Objekt ein paar Sekunden fixiert, zoomt eine...
First Light mit dem 102/1300 mm MAK Sonntag, 06. März 2016 14:46
Das erste Sternenlicht in einem neuen Teleskop wird als „First Light“ bezeichnet und ist für seinen Besitzer ein besonderes Ereignis. Mit dem 4-Zöller Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) steht ein kompaktes Reiseteleskop und ein...
Warum Astronomie? - Dein persönliches WOW! Mittwoch, 25. Mai 2016 22:22
Warum beobachten wir den Himmel? Fast alle Objekte am Himmel sind schon tausendfach beobachtet und fotografiert worden – viel besser, als wir es mit unserer eigenen Ausrüstung jemals könnten. Trotzdem beobachten wir die...
Zeichnung Orionnebel M42 Montag, 19. Dezember 2016 22:07
Ich beobachte M42, den Orionnebel, mit dem Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) an einem Wochentag ohne großen Aufwand. Die Nacht ist kalt bei -2 °C, aber trocken und windstill. Das Seeing ist akzeptabel für eine hohe...
Mondfoto mit dem 102/1300 MAK Dienstag, 19. April 2016 10:18
Der Mond ist in einer klaren Nacht vom Fenster aus zu sehen und die gute Gelegenheit soll spontan für ein Mondfoto mit dem 102/1300 MAK genutzt werden. Das kompakte Teleskop ist zwar schnell aufgebaut, aber für eine lange...
Buchempfehlungen zu Albert Einstein Mittwoch, 23. März 2016 20:51
Auch über hundert Jahre nach der Veröffentlichung ist Albert Einsteins Relativitätstheorie nach wie vor interessant und faszinierend. Passend zum Jubiläum der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) ist erst neulich ein Nachweis...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...

Sonnenfotografie mit dem f/5-Großfeldrefraktor

Sonne am 16.04.2016 mit AR 12529: 80/400 mm Refraktor mit 2-fach Barlow, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Sonne am 16.04.2016 mit AR 12529: 80/400 mm Refraktor mit 2-fach Barlow, ND5 Filter, Pentax K-500, 200 x 1/125 Sek., ISO 100Allgemein gilt ein Refraktor mit einem sicheren Objektivsonnenfilter für die Sonnenbeobachtung als gut geeignet, da ein kontrastreiches Bild möglich ist und das Tubusseeing durch das geschlossene System minimiert ist. Doch kann auch ein Großfeldrefraktor mit einem schnellen Öffnungsverhältnis zusammen mit einer Spiegelreflexkamera für die Sonnenfotografie eingesetzt werden?

Ich statte diesmal den 80/400 Refraktor mit dem Sonnenfilter aus und möchte mit der DSLR die Videografie für die Lucky Imaging Technik einsetzen. Um die Sonnenabbildung komplett in das Gesichtsfeld zu bekommen, wird allerdings mehr Brennweite benötigt. Ich verwende deshalb eine 2-fach Barlowlinse und steigere die Brennweite damit auf 800 mm im Öffnungsverhältnis f/10.

Das Bild ist im Videomodus der DSLR bildfüllend abgebildet, zeigt jedoch auch einen Farbfehler in Form eines Blausaums („purple fringing“) an den Kanten des Beobachtungsobjektes. Dies ist aufgrund des Öffnungsverhältnisses des Achromaten von ursprünglich f/5 zu erwarten und könnte durch Abblenden oder den Einsatz eines Kontrastfilters reduziert werden.

Ich nehme eine kurze Videosequenz auf und isoliere mit dem Programm RegiStax die besten 200 Einzelbilder, um die schärfsten Aufnahmen während der kurzen Phasen der Luftruhe zu bekommen. Durch die Vergrößerung der Barlowlinse verliert das Bild zwar an Schärfe, der Gesamteindruck der Aufnahme ist jedoch noch überraschend gut.

Mein bisheriges Fazit: Die 80 mm unobstruierte Öffnung sind für eine visuelle oder fotografische Sonnenbeobachtung mit möglichst geringem Aufwand filtergeschützt nutzbar. Für Detailaufnahmen mit der DSLR fehlt die Brennweite, dafür ist das Teleskop jedoch leicht und transportabel. Der bei höheren Vergrößerungen deutlicher hervortretende Farbfehler kann alternativ fotografisch per EBV bearbeitet werden. Visuell reduziert der Einsatz eines Gelbfilters (z.B. #8) den Farbfehler erheblich und ist vom ästhetischen Eindruck bei Sonne oder Mond nicht störend, da dies dem natürlichen Empfinden entspricht.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren, falls nicht lesbar. Sicherheitscode im Feld darunter eingeben.