Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Gedicht und Malerei: Astronomie in der Kunst Sonntag, 24. Mai 2015 19:15
Neulich wurde ich auf das Gedicht "Die Sternseherin Lise" von Matthias Claudius aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich das vielleicht in den Blog aufnehmen könnte. Das Gedicht beschreibt schließlich auch eine Sternenbeobachtung...
Perseiden: Sternschnuppen beobachten Samstag, 10. Oktober 2015 18:13
Sternschnuppen lassen sich am besten vom Liegestuhl aus mit bloßem Auge beobachten. Die auch Meteore genannten astronomischen Objekte bewegen sich sehr schnell über den Himmel und sind nur kurz sichtbar. Das beste Blickfeld...
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Hantelnebel: Zeichnung von M27 Sonntag, 07. September 2014 11:18
Wer von Nebelobjekten fasziniert ist, findet im Sommer in M27 ein lohnendes Objekt. Der verhältnismäßig groß und hell erscheinende Planetarische Nebel sorgt bei manchem Einsteiger für das erste Erfolgserlebnis. Für...
Abendstimmung: Vollmondaufgang in den Bergen Sonntag, 19. Juli 2015 22:17
Auf Reisen finden Hobby-Astronomen manchmal bessere Bedingungen zur Himmelsbeobachtung als in der Heimat. Auch ich habe erwartungsvoll neben Fernglas und Kamera ein kleines Reiseteleskop dabei und freue mich auf eine gute...
Filtertest: Leuchtstoffröhre im Handspektroskop Samstag, 13. Dezember 2014 22:42
Mit einem Spektroskop können interessante Beobachtungen gemacht werden - auch wenn der bewölkte Himmel mal keine Teleskopnutzung zulässt. Lichtquellen geben ihre Zusammensetzung preis und auch die Wirkung von Nebelfiltern kann...
Helle Sommernächte: Ohne Teleskop beobachten Sonntag, 28. Juni 2015 22:01
Die Nächte im Sommer sind kurz, denn die Sonne geht spät unter und früh wieder auf. Wenn die Sonne zu flach unter der Horizontlinie durchgeht, fehlt die astronomische Dämmerung und es wird nicht mehr ganz dunkel. Durch...
Astrophysik: Das Ende eines Sterns Sonntag, 20. September 2015 17:54
In der Kategorie Astrophysik ist ein neuer Artikel erschienen. In dem Beitrag geht es um den Entwicklungszyklus eines Sterns. Sind denn überhaupt alle Sterne gleich? Sterne leuchten nicht ewig, aber was passiert eigentlich am...
Teleskop und Fernglas: Objekte für kleine Öffnungen Sonntag, 16. November 2014 21:47
Heute habe ich zur Beobachtung zwei leichte Instrumente mit kleiner Öffnung ausgewählt, da leider nur wenig Zeit für die Beobachtung bleibt und nicht lange aufgebaut werden kann. Doch auch für kleine Öffnungen hält der...
Strudelgalaxie M51 fotografieren Dienstag, 06. Juni 2017 22:03
Die Galaxie Messier 51 steht gegen 1 Uhr morgens in Zenitnähe und die Himmelsqualität ist für meinen Standort gut. Die Nachführung des Teleskops erlaubt längere Einzelbelichtungen und ermöglicht eine Aufnahme von M51 mit der...
Exkursion zum Planetarium Münster Mittwoch, 17. Mai 2017 07:49
An einem Wochenende besuche ich das Planetarium im Naturkundemuseum Münster. Das Programm zeigt die Entstehung des Universums und die Abläufe von den ersten Sekunden bis zur heutigen Zeit nach dem aktuellen Stand der...
Kugelsternhaufen M53 visuell und fotografisch Mittwoch, 24. Mai 2017 22:32
Im Sternbild Haar der Berenike beobachte ich den Kugelsternhaufen M53. Das Objekt ist visuell mit dem Teleskop leicht erkennbar und bietet sowohl im Okular wie auch fotografisch ein interessantes Ziel.

Andromedagalaxie: Fotoversuche an M31

Ein Hauch von M31: Andromedagalaxie, 6" f/5 Newton, 5 x 40 Sek., ISO 800 mit Pentax K100DEin Hauch von M31: Andromedagalaxie, 6" f/5 Newton, 5 x 40 Sek., ISO 800 mit Pentax K100DDie Himmelshelligkeit beschränkt die Objektauswahl, jedoch versuche ich trotz der Bedingungen mal ein paar Fotos von M31. Die helle und große Nachbargalaxie steht zwar günstig und ist normalerweise mit jedem Instrument sichtbar, allerdings zeigt sich M31 nur selten in voller Größe, da oft nur der helle Kern durch die Himmelsaufhellung sichtbar ist. Das Ergebnis ist eine Aufnahme, die eher dem visuellen Eindruck ähnelt und neue Erkenntnisse zur Nachführung bringt.

Eine Einzelaufnahme ab 30 Sekunden Belichtungszeit ist bei meiner vorhandenen Ausstattung eine schwierige Angelegenheit. Es zeigen sich dann bereits erste eiförmige Sterne und mit längerer Belichtungszeit ab 1 Minute ziehen sich diese deutlich in die Länge und sind unscharf. Zwar ist eine lang belichtete Aufnahme unter den heutigen Bedingungen ohnehin nicht sinnvoll, jedoch wäre
für die Randbereiche der Andromedagalaxie eine deutlich höhere Belichtungsdauer erforderlich. Die verwendbaren Aufnahmen zeigen jetzt nur schwach die ersten Umrisse von M31 und den hellen Kernbereich.

Eine Korrektur der Nachführung wäre in diesem Fall wohl notwendig. Als eher visueller Beobachter und nur gelegentlicher Fotograf ist für mich die zweckmäßigste Methode ohne finanziellen Aufwand die Verwendung eines vorhandenen 40 mm Refraktors, den ich versuchsweise nächstes Mal als Leitrohr verwenden könnte, um das Teleskop "in der Spur" zu halten. Mit nur 540 Gramm Zusatzgewicht wird er die hierfür bereits am Limit befindliche Montierung hoffentlich nicht zu sehr belasten. Die Konfiguration ist sicher nicht ideal, das Ziel ist jedoch: Mit den vorhanden Mitteln soll das Bestmögliche erreicht werden.