Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Aprilwetter mit Ostermond und Sternhaufen Sonntag, 12. April 2015 21:48
Das Wetter im April zeigt auch diesmal seine launische Seite und präsentiert Sonne und Regen in schnellem Wechsel. Der osterbedingte Vollmond nähert sich, doch an der Küste lassen sich in Blickrichtung Norden Objekte für die...
Offener Sternhaufen NGC 2281 Freitag, 03. Februar 2017 18:34
Im Sternbild Auriga (Fuhrmann) beobachte ich mit dem kleinen 80/400 Refraktorteleskop den offenen Sternenhaufen NGC 2281, der auch den Beinamen „broken heart cluster“ trägt. Ich beobachte mit dem 10 mm Okular und 2-fach...
Gedicht und Malerei: Astronomie in der Kunst Sonntag, 24. Mai 2015 19:15
Neulich wurde ich auf das Gedicht "Die Sternseherin Lise" von Matthias Claudius aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich das vielleicht in den Blog aufnehmen könnte. Das Gedicht beschreibt schließlich auch eine Sternenbeobachtung...
Fotomotiv: Mond und Venus Mittwoch, 29. März 2017 21:28
Es war einen Abend nach Neujahr, als Mond und Venus nahe beieinander standen: Ich schaue aus dem Fenster und sehe die sofort ins Blickfeld fallende schmale Mondsichel. In diesen Tagen sieht der Mond besonders schön aus und wird...
Orion: Emissionsnebel und Meteor Freitag, 30. Dezember 2016 17:39
Mit dem Teleskop habe ich neulich den Orionnebel M42 beobachtet. Als Nachtrag zu der letzten Beobachtung habe ich noch eine Zeichnung der Beobachtung mit geringerer Vergrößerung gemacht, welche die Sternenumgebung einbezieht....
Jupiter visuell und fotografisch mit der DSLR Donnerstag, 16. Juni 2016 20:44
Mit dem Leuchtpunktsucher visiere ich den Planeten Jupiter an und richte das Maksutov-Teleskop darauf aus. Der helle Planet ist leicht zu finden und bei 12°C ist eine angenehme Beobachtung in einer windstillen Nacht möglich....
Space Expo: Besuch bei der ESA Mittwoch, 27. September 2017 21:26
Zu Gast bei der ESA haben wir zunächst die Ausstellung Space Expo besucht. Der Sonnensystemsimulator am Anfang zeigt die Position der Planeten zum gewünschten Datum und gewährt auf Leuchttafeln Einblicke in den Weltraum. Die...
Mare Humorum: Kraterlandschaft am Terminator Freitag, 19. Mai 2017 17:58
In der Nähe des Mare Humorum beobachte ich die Kraterlandschaft des nahezu vollständig beleuchteten Mondes. Um die beobachteten Details besser festhalten zu können, mache ich mit dem Maksutov-Teleskop eine Aufnahme mit der...
Universe2go: Das Planetarium für unterwegs Samstag, 05. Dezember 2015 19:22
Das Produkt universe2go erklärt als Planetarium zum Mitnehmen den Sternenhimmel und macht Lust auf Astronomie. Doch das als interaktive Datenbrille konzipierte Gerät simuliert dabei nicht nur das Firmament, sondern kombiniert...
Jupiter und Mars mit dem Fernglas Samstag, 06. Januar 2018 09:27
In den Morgenstunden erlaubt eine Wolkenlücke einen Blick auf Jupiter und Mars. Die beiden Planeten stehen dicht genug beieinander, um gemeinsam im Gesichtsfeld des Fernglases beobachtet zu werden.
Design-Update: Optimierungen von sternsucher.com Dienstag, 27. Oktober 2015 21:59
Ein kleiner Beitrag in eigener Sache: Seit einigen Jahren ist sternsucher.com jetzt online und ist in dieser Zeit um viele Beiträge gewachsen. Die neuen Anforderungen und Möglichkeiten des Internets erfordern allerdings von...
Mondbeobachtung: Copernicus Krater Samstag, 20. Januar 2018 17:44
Zwischen zwei Regenschauern scheint plötzlich der helle Mond zum Fenster herein. Nach den ersten beiden Tests mit dem 10“ Newton bietet sich jetzt ein Test des Auflösungsvermögens beim Mond an. In einer Minute ist das Teleskop...

Andromedagalaxie: Fotoversuche an M31

Ein Hauch von M31: Andromedagalaxie, 6" f/5 Newton, 5 x 40 Sek., ISO 800 mit Pentax K100DEin Hauch von M31: Andromedagalaxie, 6" f/5 Newton, 5 x 40 Sek., ISO 800 mit Pentax K100DDie Himmelshelligkeit beschränkt die Objektauswahl, jedoch versuche ich trotz der Bedingungen mal ein paar Fotos von M31. Die helle und große Nachbargalaxie steht zwar günstig und ist normalerweise mit jedem Instrument sichtbar, allerdings zeigt sich M31 nur selten in voller Größe, da oft nur der helle Kern durch die Himmelsaufhellung sichtbar ist. Das Ergebnis ist eine Aufnahme, die eher dem visuellen Eindruck ähnelt und neue Erkenntnisse zur Nachführung bringt.

Eine Einzelaufnahme ab 30 Sekunden Belichtungszeit ist bei meiner vorhandenen Ausstattung eine schwierige Angelegenheit. Es zeigen sich dann bereits erste eiförmige Sterne und mit längerer Belichtungszeit ab 1 Minute ziehen sich diese deutlich in die Länge und sind unscharf. Zwar ist eine lang belichtete Aufnahme unter den heutigen Bedingungen ohnehin nicht sinnvoll, jedoch wäre
für die Randbereiche der Andromedagalaxie eine deutlich höhere Belichtungsdauer erforderlich. Die verwendbaren Aufnahmen zeigen jetzt nur schwach die ersten Umrisse von M31 und den hellen Kernbereich.

Eine Korrektur der Nachführung wäre in diesem Fall wohl notwendig. Als eher visueller Beobachter und nur gelegentlicher Fotograf ist für mich die zweckmäßigste Methode ohne finanziellen Aufwand die Verwendung eines vorhandenen 40 mm Refraktors, den ich versuchsweise nächstes Mal als Leitrohr verwenden könnte, um das Teleskop "in der Spur" zu halten. Mit nur 540 Gramm Zusatzgewicht wird er die hierfür bereits am Limit befindliche Montierung hoffentlich nicht zu sehr belasten. Die Konfiguration ist sicher nicht ideal, das Ziel ist jedoch: Mit den vorhanden Mitteln soll das Bestmögliche erreicht werden.